Schempp und Lesser schlagen "Superman" Fourcade

Massenstart: Schempp gewinnt vor Lesser und Fourcade

Massenstart in Oberhof

Schempp und Lesser schlagen "Superman" Fourcade

Was für ein unglaublicher Massenstart in Oberhof! Simon Schempp und Erik Lesser haben den schier übermenschlichen Martin Fourcade auf der Zielgeraden besiegt. Ein Rennen, dass keiner so schnell vergessen wird.

Das war der pure Wahnsinn! Simon Schempp (Uhingen) und Erik Lesser (Frankenhain) haben Deutschland beim Heimrennen in Oberhof einen Doppelsieg beschert. Im Massenstart am Sonntag (08.01.2017) kochten sie auf den letzten Metern den bisherigen Überflieger Martin Fourcade (Frankreich) ab. "Oh, wie ist das schön", sangen die tausenden Fans im ausverkauften Stadion am Grenzadler.

Energieleistung von Schempp und Lesser

Schempp feierte seinen ersten Sieg in diesem Winter. Und was für einen! Auf der letzten Runde lieferte sich der Uhinger einen packenden Zweikampf mit Seriensieger Fourcade. Zwischen ihnen schien sich der Tagessieg zu entscheiden. Als Lesser am letzten Anstieg von hinten heransprintete, lief plötzlich ein Trio der Ziellinie entgegen. Schempp ging einige Meter vor dem Ziel an Fourcade vorbei - dahinter spielten sich dramatische Szenen ab. Lokalmatador Lesser kam in seinem Revier immer näher heran und rutschte mit einem Ausfallschritt einen Wimpernschlag vor Fourcade ins Ziel.

Kleiner Lesser kocht großen Fourcade ab

Herren-Massenstart in Oberhof

Erik Lesser: "Kopf runter, Vollattacke".

"Ich hätte nie geglaubt, dass sich der Fourcade vom kleinen Lesser abkochen lässt", frohlockte der Thüringer im Interview und schilderte seine letzten Meter so: "Kopf runter und Vollattacke". Dass es zu Platz zwei reichen würde, "hätte ich nie geglaubt". Schempp strahlte im Ziel über das ganze Gesicht und sagte: "Martin Fourcade hat nach dem vierten Schießen angegriffen und ich konnte zum Glück dranbleiben, dann habe ich im Windschatten Körner gespart, die am Ende entscheidend waren."

Gute Schießleistungen die Grundlage

Schempp und Lesser legten am Schießstand den Grundstein zum Sieg. Beide zielten nur einmal daneben. Der spätere Sieger musste beim dritten Schießen in die Runde. Lesser, der gemeinsam mit Ole-Einar Björndalen (Norwegen) als Erster zum letzen Schießen gekommen war, verfehlte dort eine Scheibe. Auch Björndalen musste einmal in die Runde. Schempp und Fourcade hatten ihre Nerven im Griff und trafen. Das war vor allem bei Fourcade erstaunlich. Er musste nach dem dritten Schießen sogar zwei Mal in die Runde und hatte 44 Sekunden Rückstand. Auf der Strecke saugte er sich heran, machte mehr als 20 Sekunden gut und blieb so im Kampf um die forderen Plätze.

Doll mit zwei Fehlern auf Platz sechs

Herren-Massenstart in Oberhof

Freude über Rang sechs: Benedikt Doll.

Den traumhaften Tag aus deutscher Sicht krönte Benedikt Doll. Der Breitnauer, zwischenzeitlich nach zwei Fehlern schon abgeschlagen, kämpfte sich auf den sechsten Platz vor. Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), Zweiter im Verfolger am Samstag, wirkte nicht ganz so frisch und landete mit vier Fahrkarten auf Platz 18. Der sächsische Belgier Michael Rösch kam unmittelbar nach Peiffer mit + 1:39.90 Minuten Rückstand auf den 19. Platz.

Massenstart: Tolle Kulisse in Oberhof

Massenstart: Tolle Kulisse in Oberhof

Der Herren-Massenstart in Bildern

Wie lange ist es her, dass sich Martin Fourcade in einem Schlussspurt geschlagen geben musste? Sehr lange. Am Sonntag in Oberhof war es wieder soweit. Gleich zwei Deutsche waren besser. Die Bilder von Fotofinish, Jubel und einer großen Geste gibt es hier.

Massenstart: Schempp gewinnt vor Lesser und Fourcade

Der entscheidende Moment vom Oberhofer Herren-Massenstart gleich zu Beginn: Simon Schempp (Mitte) und Erik Lesser (re.) schlagen Martin Fourcade - den überragenden Mann im Biathlon.

Der entscheidende Moment vom Oberhofer Herren-Massenstart gleich zu Beginn: Simon Schempp (Mitte) und Erik Lesser (re.) schlagen Martin Fourcade - den überragenden Mann im Biathlon.

Für Schempp war es der erste Sieg gegen Fourcade, der im direkten Schlussfinish erst auf den letzten Metern ausgetragen wurde. Und es war der erste Sieg für Schempp in diesem Winter. "Das ist ein großer Tag für das deutsche Biathlon", sagte Schempp nach dem Rennen und ergänzte: "Dieser Sieg gibt mir Selbstvertrauen für die nächsten Wochen."

Lesser krönte seine starken Auftritte in Oberhof mit zwei fünften Plätze ebenfalls mit seinem besten Saisonresultat. Mit einer Fußzehe Vorsprung verwies Lesser den französischen Weltcup-Gesamtspitzenreiter auf Rang drei.

Da kann man vor Freude schon mal schreien. "Auf den letzten Metern wollte ich mich einfach nicht aufgeben. Ich weiß nicht, woher ich die Kraft genommen habe. Ich wollte ins Ziel kommen und sagen: Du hast alles gegeben", sagte Lesser im Ziel.

Dabei war am Sonntagmorgen erst einmal Bangen angesagt. Zum Finale des Weltcups in Oberhof und nach drei Tagen mit Sonnenschein, Schnee und kalten Temperaturen zeigte sich Oberhof das erste Mal als Nebelküche.

Die Zuschauer ließen sich aber nicht abschrecken - mehr als 18.000 Zuschauern kamen in die Arena und sahen zwei packende Rennen.

Massenstart heißt: immer viel Gedränge. Und für die Zuschauer ein packendes Rennen. 30 Athlethen durften ran, zu den 25 Besten im Gesamtweltcup noch die nachfolgend fünf Besten der Wettkämpfe am jeweiligen Weltcuport.

Klar war, dass Martin Fourcade (mi.) nach seinem überzeugenden Sieg in der Verfolgung am Dienstag gewinnen wollte. Aber auch der Russe Anton Schipulin, der in Oberhof bisher noch leer ausgegangen war, brannte auf einen Podestplatz. Beim Russen wurde nichts daraus.

Lesser (li) und Fourcade nach dem ersten Liegendanschlag in der Diskussion. Ob sie bereits das packende Finale voraussahen?

Fourcade führte das Rennen aber lange an. Beim ersten Stehendanschlag - dem dritten von vier Schießen - leistete er sich aber zwei Fehler und lief der Konkurrenz plötzlich hinterher.

Zum Jubel der deutschen Fans trafen Erik Lesser und Simon Schempp nur je einmal daneben.

Ungünstig für Lesser: Zusammen mit Ole Einar Björndalen in Führung liegend musste er ausgerechnet beim letzten Schießen in die Strafrunde. "So ist der Massenstart: Wenn Du hintenraus einen Fehler schießt, hast Du immer den Stress", sagte der Thüringer später.

Auch Altmeister Björndalen musste in die Strafrunde. Und so ...

... lag Fourcade (re.), der seine zwei Strafrunden bis zum letzten Schießen aufgeholt hatte, nach einem fehlerfreien letzten Schießen plötzlich ganz vorn.

Angetrieben von Trainer Andi Stitzl (li.) konnte Schempp ...

... aber an Fourcade dranbleiben. Und auch Lesser konnte aufschließen. Nach dem Rennen beschrieb Schempp die Schlussrunde so: "Kräfte einteilen ging nicht. Da ging es von Beginn an extrem zur Sache. Martin hat gleich am Anfang eine Lücke von sieben, acht Metern gerissen und ich habe Angst bekommen. Die Lücke konnte ich aber schließen. Und am Schluss habe ich dann doch etwas mehr Körner gehabt."

So konnte das deutsche Team ausgelassen jubeln.

In den Jubel einstimmen konnte auch Benedikt Doll (re.), der das Rennen der Verfolgergruppe für sich entschied. Mit insgesamt zwei Strafrunden, aber einem fehlerfreien letzten Schießen lief er von zwischenzeitlich Rang zwölf noch weit nach vorn.

Mit Vorfreude ging es für Doll auf die letzte Runde. Zm Ziel konnte er sich über Rang sechs und damit über seine drittbeste Saisonplatzierung freuen.

Und Fourcade? Der musste erstmals seit fast drei Jahren eine so knappe Niederlage einstecken. Damals im Februar 2014 unterlag er im Olympia-Massenstartrennen dem Norweger Emil Hegle Svendsen. Am Sonntag in Oberhof zeigte er sich ganz wie ein großer Champion - er verneigte sich vor Schempp und Lesser.

sst | Stand: 08.01.2017, 13:13

Biathlon | Weltcupstand Damen

Name P
1. Laura Dahlmeier 1211
2. Gabriela Koukalova 1089
3. Kaisa Mäkäräinen 971
4. Marie Dorin Habert 856
5. Dorothea Wierer 719

Biathlon | Weltcupstand Herren

Name P
1. Martin Fourcade 1322
2. Anton Schipulin 918
3. Johannes Thingnes Bö 812
4. Arnd Peiffer 746
5. Simon Schempp 741
Darstellung: