Soukalova im Schneegestöber vor DSV-Duo

Gabriela Soukalova beim Massenstart in Ruhpolding

Hildebrand und Dahlmeier auf zwei und drei

Soukalova im Schneegestöber vor DSV-Duo

Vier Schießen - vier Treffer: Weltcupspitzenreiterin Gabriela Soukalova aus Tschechien hat beim Massenstart in Ruhpolding eindrucksvoll ihren zehnten Weltcupsieg gefeiert. Über Platz zwei und drei konnten zwei Deutsche jubeln.

Soukalova kam bei schwierigen Bedigungen mit dichtem Schneefall und schlechten Sichtbedingungen in Oberbayern als einzige der Top-Läuferinnen ohne Fehler durch die vier Schießeinlagen. Nach 12,5 Kilometern fuhr die 26-Jährige mit einem deutlichen Vorsprung von 16,5 Sekunden überlegen als Siegerin über die Ziellinie. Nach drei Podestplätzen in den Einzelrennen des Doppel-weltcups von Ruhpolding feierte Soukalova damit am Samstag ihren ersten Sieg.

Letzter Schuss von Hildebrand bleibt hängen

Laura Dahlmeier (li.) und Franziska Hildebrand beim Massenstart in Ruhpolding

Mit Hildebrand (re.) und Dahlmeier fuhren wieder zwei deutsche Damen auf das Podest.

Über Rang zwei und drei konnten Franziska Hildebrand Laura Dahlmeier jubeln. Sprint-Siegerin Hildebrand lief das gesamte Rennen vorn mit und zeigte am Schießstand Nervenstärke. So lief sie in aussichtsreicher Position in der Verfolgung von Spitzenreiterin Marie Dorin Habert (Frankreich) zusammen mit Soukalova zum letzten Stehendanschlag. Ausgerechnet der letzte Schuss im letzten Schießen blieb aber hängen. "Ich war mal ganz kurz nicht aufmerksam, dann ist mir der letzte Schuss noch weggegangen", sagte Hildebrand, die im Ziel "richtig platt" war: "Aber ich freue mich trotzdem, dass es wieder mit einem Podestplatz geklappt hat."

Während die laufstarke Dorin Habert sich mit vier Fehlern aus den Podestplätzen schoss, übernahm Soukalova die Führung. Hildebrand machte sich mit einer Strafrunde auf die Verfolgung. Der Rückstand auf die Tschechin war zwar zu groß. Weil aber auch die Konkurrenz patzte, kam Hildebrand souverän zu ihrem zweiten Podestplatz von Ruhpolding.

Dahlmeier setzt sich von Verfolgern ab

Laura Dahlmeier am Schießstand in Ruhpolding (10.01.2016)

Dahlmeier: "Fehler sehr ärgerlich".

Laura Dahlmeier, am vergangenen Sonntag Massenstart-Siegerin im ersten Ruhpolding-Weltcup, war schon ab dem zweiten Schießen in der Aufhol-Position. Nach einem Schießfehler hatte sie sich bis zum letzten Anschlag auf Platz vier vorgekämpft. auch bei ihr ging der letzte Schuss im letzten Schießen daneben. In einer Fünfergruppe mit Teamkollegin Maren Hammerschmidt, Nadeschda Skardino (Weißrussland), Julija Dschyma (Ukraine) und Tiril Eckhoff (Norwegen) machte sie sich mit rund 30 Sekunden Rückstand auf die Verfolgung von Hildebrand. Dahlmeier erwies sich einmal mehr als beste Läuferin der Gruppe, setzte sich am ersten Berg ab und sicherte sich den dritten Platz. Im Ziel ärgerte sich Dahlmeier dennoch: "Mit null Fehlern hätte ich vielleicht noch gewinnen können, deswegen war der Fehler sehr ärgerlich. Die letzte Runde war dann bei der großen Konkurrenz sehr hart und ich musste alles geben." Pech hatte Maren Hammerschmidt, die auf der Zielgerade stürzte und den vierten Rang so der Norwegerin Tiril Eckhoff überlassen musste.

Dorin Habert mit bester Laufzeit

Start beim Biathlon-Massenstart in Ruhpolding

Die Weltcup-Gesamt-Zweite Dorin Habert, die das gesamte Rennen von vorn lief und teilweise schon 15 Sekunden auf die Konkurrenz herauslief, kam trotz der vier Strafrunden vom letzten Schießen noch auf Rang neun. Die Französin war mit Abstand die Schnellste auf der Strecke. Dahlmeier, Hildebrand und Miriam Gössner überzeugten ebenfalls in der Loipe, sie wurden Dritte, Vierte und Fünfte in der Laufstatistik. Mit fünf Fehlern wurde Gössner aber am Ende nur 16., Vanessa Hinz kam mit drei Schießfehlern auf Rang 17.

dh | Stand: 16.01.2016, 12:19

Darstellung: