Fourcade vergisst Munition und gewinnt trotzdem

Martin Fourcade Massenstart in Oslo 2017

Biathlon Massenstart

Fourcade vergisst Munition und gewinnt trotzdem

Martin Fourcade hat das letzte Rennen der Saison in überragender Manier gewonnen. Der Franzose räumte in Oslo auch die letzte noch zu vergebende Kristallkugel für den Massenstart ab. Simon Schempp konnte seine Chance auf die Trophäe dagegen nicht nutzen.

Nach seinem WM-Titel in Hochfilzen führte Simon Schempp vor dem abschließenden Massenstartrennen mit 22 Punkten vor Martin Fourcade. Der Franzose hatte schon die kleinen Kugeln im Sprint, Einzel und Verfolgung und die Große für den Gesamtweltcup abgeräumt.

Ohne Munition am Start

Martin Fourcade Massenstart in Oslo 2017

Martin Fourcade

Auch im letzten Rennen war der 28-Jährige in Ausnahmeform angetreten. Allerdings stand der 14. Saison-Erfolg nach dem Zieleinlauf noch zur Diskussion, denn Fourcade war ohne Munition ins Rennen gegangen und hatte sich regelwidrig vom Trainer welche geben lassen. Die Jury verzichtete allerdings auf eine Disqualifikation: "Ich kann es nicht erklären. Ich habe die Magazine nicht aufgeladen, das war ein verrückter Fehler von mir," sagte er nach dem Rennen indem er in vier Schießen alle Scheiben abräumte. Platz zwei ging an Andrejs Rastorgujevs (Lettland/2), Simon Eder (Österreich/1) wurde Dritter.

Schempp nicht in Form für Duell mit Fourcade

Schempp kam nach drei Schießfehlern dagegen nur als 20. ins Ziel. "Es macht mich schon traurig, dass es nicht geklappt hat, denn es wäre definitiv möglich gewesen", sagte Schempp, der zuletzt krankheitsbedingt zwei Wochen pausieren musste: "Mit der Form, die ich hier hatte, ist es schwer, gegen jemanden anzukommen, der dieses Jahr nahezu unschlagbar war. Da muss man schon besser in Schuss sein."

Vor ihm konnten sich Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/2) auf Platz fünf, Benedikt Doll (Breitnau/4) auf Rang 13 und Erik Lesser (Frankenhain/3) als 14. platzieren.

Fourcade bleibt trotz Panne cool

Simon Schempp

Simon Schempp

Das Feld schob sich bis zum ersten Schießen geschlossen und schon fast gemütlich über die Spur. Die Bedingungen fast perfekt. Simon Eder schoss am Schnellsten. Fehlerfrei blieben auch Anton Schipulin (+0,4), der als Zweiter vor Bailey, Svendsen und Schempp (+5,6) in die nächste Runde ging. Fourcade hatte dagegen ein Problem mit der Waffe (+21) und ging als 18 wieder ins Rennen. Der Franzose war ohne Munition in den Magazinen unterwegs.

Holte aber schnell wieder auf und kam als Erster zum Liegendschießen. Schipulin schoss schneller und übernahm die Führung vor Bailey. Erik Lesser (+0,7) als Dritter und Arnd Peiffer (+3,7) als Siebter gingen, wie Fourcade (6./+3,6) wieder fehlerfrei auf die nächste Runde. Schempp musste dagegen in die Strafrunde und fiel (+26 Sekunden) zurück. Beim dritten Schießen mussten dann Lesser (+24), Peiffer (25,5) und auch Schempp (+45,3) in die Strafrunde. An der Spitze Fourcade, der aber nach seinem Fehler mit der Munition nur unter Vorbehalt lief.

Fourcade behielt die Nerven und die Führung. Vier Mal perfekt geschossen. Schempp dagegen nicht, er ließ auch im vierten Schießen, wie Lesser noch eine Scheibe stehen. Nach drei Fehlern war der Traum vom Gesamtweltcup für den Schwaben damit geplatzt. Hinter Fourcade liefen Rastorgujevs und Simon Eder aufs Podest.

mla | Stand: 19.03.2017, 14:16

Biathlon | Weltcupstand Damen

Name P
1. Laura Dahlmeier 1211
2. Gabriela Koukalova 1089
3. Kaisa Mäkäräinen 971
4. Marie Dorin Habert 856
5. Dorothea Wierer 719

Biathlon | Weltcupstand Herren

Name P
1. Martin Fourcade 1322
2. Anton Schipulin 918
3. Johannes Thingnes Bö 812
4. Arnd Peiffer 746
5. Simon Schempp 741

Wintersport im TV

Heute
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Darstellung: