Deutsches Quartett holt zweiten Platz

Anton Schipulin und Simon Schempp im Ziel der Biathlonstaffel von Antholz (24.01.2016)

Herrenstaffel in Antholz

Deutsches Quartett holt zweiten Platz

Das große Finale in Antholz: Am Ende entschied ein packender Zweikampf zwischen Simon Schempp und dem Russen Anton Schipulin das abschließende Staffelrennen der Herren.

Bei wundervollem Wetter stand in Antholz die abschließende 4-x-7,5-km-Staffel der Herren auf dem Programm. Die deutschen Männer starteten in Bestbesetzung: Mit Erik Lesser als Startläufer, Benedikt Doll, Arnd Peiffer und Schlussläufer Simon Schempp. Es entwickelte sich ein spannendes Rennen, bei dem es schließlich zu einem Zweikampf zwischen Simon Schempp und dem Russen Anton Schipulin kam. Am Ende holte das russische Quartett mit einer Sekunde Vorsprung den Sieg vor dem deutschen Team und den Norwegern (+22,9 Sekunden).

Starker Lesser zu Beginn

Erik Lesser bei der Staffelübergabe an Benedikt Doll in Antholz (24.01.2016)

Auch wenn es bei ihm allein in Antholz nicht wirklich gut gelaufen war – im Staffelrennen war auf Startläufer Erik Lesser wieder Verlass: Ohne Fehler brachte der Staffel-Weltmeister das deutsche Team in eine gute Ausgangsposition und lief gleich einen Vorsprung heraus. Mit sieben Sekunden Vorsprung auf Slowenien und 12,5 Sekunden auf Italien übergab der Thüringer an Benedikt Doll (Breitnau).

"Ich bin sehr zufrieden. Ich glaube, ich konnte wieder Akzente setzen und hatte beim Stehendschießen auch mal das Glück, das mir sonst auch mal gefehlt hat", kommentierte Lesser seine Leistung. Beim Stehendschießen hatte Lesser einige Male sehr knapp getroffen.

Benedikt Doll schwächelt ein wenig

Der Italiener Lukas Hofer attackierte Doll und die beiden lieferten sich ein packendes Rennen. Beide blieben fehlerfrei im ersten Schießen, allerdings versagten Doll im Stehendschießen ein wenig die Nerven und er musste in eine Strafrunde. So wechselten die Italiener, gefolgt von den Russen und den Schweizern als erste. Benedikt Doll machte auf seiner letzten Runde nochmals Dampf und kam mit 38,3 Sekunden Rückstand auf die führenden Italiener zum Wechsel auf Arnd Peiffer.

Arnd Peiffer holt auf

Arnd Peiffer beim Liegendanschlag in Antholz (24.01.2016)

Nach dem zweiten Wechsel übernahmen die russischen Biathleten mit Dmitri Malyschko zunächst die Führung. Allerdings hatte der Russe große Probleme beim Liegendschießen. Wie der Russe schwächelte auch der junge Italiener Giuseppe Montello. Arnd Peiffer musste beim Liegendschießen nachladen, konnte aber ohne Strafrunde weiterlaufen und holte wieder auf. Nach dem fünften Schießen führte Nowegen mit Johannes Thingnes Bö vor den Schweizen und Russen. Beim Stehendschießen schoss unglaublich schnell und fehlerfrei. Auch Malyschko schoss gut, genau wie Arnd Peiffer.

Schempp im Zielsprint knapp geschlagen

Als erster übergab mit einem Vorsprung von 29,2 Sekunden auf Malyschko und Peiffer, der mit 33,5 Sekunden Rückstand an Simon Schempp übergab. Als Schlussläufer für die Norweger ging Erlend Bjoentegaard in die Runde, gejagt vom Russen Anton Schipulin und Simon Schempp. Die beiden fühlen sich in der Höhe von Antholz so richtig wohl.

Schon beim ersten Schießen zeigte Schempp sein Können. Der Schlussläufer verkürzte fehlerfrei den Abstand auf Bjoentegaard und überholte zunächst Schipulin. Auch beim zweiten Schießen blieben Schempp und Schipulin fehlerfrei, während der Norweger Federn lassen musste. So gestaltete sich die Schlussrunde als ein deutsch-russisches Laufduell. Dabei hatte Simon Schempp noch das Pech, das ein überrundeter Athlet aus Japan ihm den Weg nicht frei machte und ihn behinderte. "Ich weiß nicht, was da los war. Der Überrundete läuft mitten auf der Strecke, links und rechts schreien die Leute, keine Ahnung, ob der taub ist", sagte Schempp in der ARD. Am Ende konnte der erfahrene Schipulin das Rennen knapp für sich entscheiden.

abu/dpa | Stand: 24.01.2016, 16:14

Biathlon | Weltcupstand Damen

Name P
1. Martin Fourcade 120
2. Fredrik Lindström 86
3. Ole Einar Björndalen 69
4. Johannes Thingnes Bö 65
5. Julian Eberhard 63
Darstellung: