Knackpunkt Schießstand

Uwe Müßiggang

Nach der Mixed-Staffel

Knackpunkt Schießstand

Von Margot Lamparter, Nove Mesto

Abhaken und nach vorne schauen, heißt es für die deutschen Biathleten nach dem vergeigten Auftakt. Athleten und Trainer wollen sich nicht allzu lange mit dem Ergebnis der Mixed-Staffel aufhalten, sondern optimistisch in die anstehenden Rennen gehen.

Das erste Ziel haben die Athleten klar verpasst, daran lässt Bundestrainer Uwe Müßiggang keine Zweifel. "Wir sind mit ganz anderen Erwartungen hier zu den Weltmeisterschaften gefahren. Wenn man das Rennen gesehen hat, dann ist es schon eine riesen Enttäuschung für uns gewesen." Das deutsche Team hatte immerhin angekündigt, in jeder Disziplin um die Medaillen mitfahren zu wollen. Auch "für die Mixed-Staffel hatten wir uns sehr viel vorgenommen. Die Athleten waren sehr enttäuscht." Einen Tag danach ist die Analyse abgeschlossen, sagt Müßiggang: "Es war nicht die Leistung die wir uns erwartet haben, deshalb wollen wir uns auch nicht endlos lange damit beschäftigen."

Am Schießstand verloren

Miriam Gössner

Miriam Gössner

"Wir können nicht sagen wir haben schlechte Ski, das war es nicht", räumt der Chefcoach ein. Für ihn ist klar, dass die Zeit am Schießstand verloren ging. "Wir konnten nicht korrigieren und die Zeit aufholen." Auch bei der sonst in der Loipe so überragenden Miriam Gössner lief es auf der Strecke nicht "Es war auch überraschend für die Miri, die nicht an ihre schon gezeigten Laufleistungen anknüpfen konnte. Sie ist am Schießstand unter Druck gekommen und war sehr nervös, weil sie gesehen hat, sie muss hier das Ergebnis bringen."  Doch im ganzen Team hat es nicht gepasst. Nicht nur für Andreas Birnbacher, es hat keiner der vier Starter die volle Leistung gebracht. "So ein Tag wie gestern muss man einfach abhaken. Das ist Sport, das kann passieren."

Fokus auf das nächste Rennen

Im Sprint sind die Ziele trotz allem wieder hoch gesteckt. Fakt ist, "das wir um jede Medaille mitkämpfen wollen. Wenn es normal läuft, haben sie das Leistungsvermögen", glaubt Müßiggang, der aber auch weiß, dass "die Medaille sicher nicht auf dem Silbertablett dargeboten wird. Es muss alles passen an dem Tag und da hoffen wir, dass es dem einen oder anderen gelingt."  Auch Birnbacher gibt sich optimistisch: "Wir haben Chancen vorne mitzulaufen, aber es wird verdammt eng."

Stand: 08.02.2013, 15:30