Biathlon-Damen feiern triumphalen Staffelsieg

Biathlon-Weltcup Ruhpolding

Biathlon-Damen feiern triumphalen Staffelsieg

Es geht doch noch: Die deutsche Damen-Staffel hat beim Weltcup in Ruhpolding für den ersten DSV-Sieg gesorgt. Das Quartett gewann vor Italien und Schweden.

Franziska Preuß/Denise Herrmann/Franziska Hildebrand/Laura Dahlmeier zeigten speziell in der Loipe eine starke Leistung und hatten nach 4x6 Kilometern und insgesamt neun Nachladern 2,9 Sekunden Vorsprung vor den Italienerinnen (drei Nachlader). Dritter wurde Schweden mit fünf Nachladern und 17,2 Sekunden Rückstand.

Schlussläuferin Dahlmeier machte den Sieg vor 20.000 euphorisierten Biathlonfans in der Chiemgau-Arena perfekt. Insgesamt zeigten sich aber alle aus dem deutschen Quartett stark verbessert.

Preuß legt den Grundstein für den Sieg

Franziska Preuß

Fehlerfrei am Schießstand: Franziska Preuß

Startläuferin Franziska Preuß legte den Grundstein für den Sieg, der die deutsche Damen-Staffel auch wieder zu einem der Topfavoriten für die Olympischen Spiele werden lässt. Preuß, die den Vorzug vor Maren Hammerschmidt und Vanessa Hinz bekam, blieb am Schießstand ohne jeden Fehler und zeigte auch in der Loipe, dass sie mithalten kann. Lediglich die Italienerin Lisa Vittozzi war noch schneller als die Oberbayerin, die als Zweitplatzierte zum ersten Wechsel kam.

Herrmann spielt ihre Stärken in der Loipe aus

Denise Herrmann bekam es im direkten Duell mit Dorothea Wierer zu tun und schlug sich großartig. Auf der Loipe sowieso die Stärkste im Feld, zeigte sie auch am Schießstand gute Nerven. Liegend noch ohne Fehler brauchte sie stehend zwar zwei Nachlader, machte die so verlorenen rund 20 Sekunden aber auf der Strecke wieder wett, überholte Wierer sogar noch und übergab als Führende auf Franziska Hildebrand.

Hermann - "Wir sind ein starkes Team"

Sportschau | 13.01.2018 | 01:12 Min.

Hildebrand mit Problemen

Doch die hatte - wie schon im Einzelrennen - ein paar Problemchen. Beim Liegendschießen benötigte sie drei Nachlader und büßte so die Führung ein. Danach verlor sie zu allem Überfluss einen Stock, was nochmal wertvolle Sekunden kostete. In der Loipe fuhr die erfahrene 30-Jährige das Loch aber fast wieder zu. Beim Stehendschießen ließ Hildebrand nur eine Scheibe stehen. Der Nachlader saß dann und sie ging mit 23 Sekunden Rückstand auf die nun führenden Französinnen auf die letzte Runde.

Dahlmeier bringt Sieg sicher nach Hause

Laura Dahlmeier

Schlussläuferin Laura Dahlmeier jubelt beim Zieleinlauf.

Für das DSV-Quartett - beim letzten Wechsel auf Platz vier - lief nun Laura Dahlmeier. Nach ihrem schwachen Abschneiden im Einzelrennen hatte die viermalige Weltmeisterin wohl etwas Wut im Bauch, jedenfalls machte sie schon bis zum Liegendschießen wieder mehr als zehn Sekunden gut. Dort kam sie mit nur einem Nachlader durch und übernahm wieder die Führung vor der Schwedin Hanna Öberg und Italien.

Beim Stehendschießen mussten die Fans dann noch einmal zittern. Nach zwei Nachladern ging Dahlmeier aber praktisch zeitgleich mit der Italienerin Federica Sanfilippo in die letzte Runde. Dort spielte sie ihre Erfahrung aus, übernahm die Führung und rettete den Sieg sicher ins Ziel.

Preuß: "In der Staffel geht's leichter"

Dort war vor allem Franzi Preuß überglücklich: "Das gibt mir wieder Sicherheit. Es geht mir in der Staffel so leicht von der Hand", sagte sie. Auch Denise Herrmann war mit ihrer eigenen Leistung zufrieden: "Ich wusste, dass Dorothea Wierer am Schießstand sehr schnell ist und ich da Zeit verlieren würde. Auf der Strecke habe ich aber dann nochmal alles gegeben, um Wierer wieder einzusammeln. Das ist geglückt."

Thema in: Bayern 1, Heute im Stadion, 13.01.2018, 15.05 Uhr

wp | Stand: 13.01.2018, 15:48

Darstellung: