Doppelsieg für Bö-Brüder

Brüder-Doppel auf dem Podest: Johannes Thinges Bö und Tarjei Bö

Sprint in Ruhpolding

Doppelsieg für Bö-Brüder

Tag der norwegischen Familie: Beim Sprint in Ruhpolding haben die Brüder Johannes Thingnes und Tarjei Bö die Glanzpunkte gesetzt und einen Doppelsieg eingefahren. Als skandinavische Zugabe kletterte auch noch der Norweger Emil Hegle Svendsen aufs Podium. Nach dem Ausfall von Simon Schempp wurden die deutschen Hoffnungen nur teilweise erfüllt.

Der Tag in Ruhpolding begann gleich mit einer Hiobsbotschaft, denn die "12" fehlte. Ausgerechnet bei seinem Heimspiel musste Deutschlands Top-Biathlet Simon Schempp wegen der Nachwehen einer Erkältung passen. Dafür sollten die Kollegen in die Bresche springen. Andreas Birnbacher mit Rang neun kam dem am nächsten. Der Schlechinger lag nach einem Schießfehler 45,3 Sekunden hinter dem Sieger. "Ich war mit dem Rennen zufrieden. Es war heute der Heimvorteil", sagte Birnbacher nach dem Rennen. Von den fünf gestarteten Deutschen konnte nur noch Staffel-Weltmeister Arnd Peiffer auf Platz elf mithalten.  

Doll muss Verfolgung abhaken

Biathlon-Weltcup Ruhpolding, Training Benedikt Doll

Benedikt Doll

Weiterhin nicht in Form ist Erik Lesser aus Frankenhain, der sich nach einer Strafrunde mit Rang 41 zufrieden geben musste. Daniel Böhm (Buntenbock/1 Schießfehler) kam auf Platz 48. Völlig neben sich stand diesmal Benedikt Doll, der fünf Fahrkarten schoss und mit dem 61. Platz das Verfolgungsrennen abhaken kann. "Das ärgert mich richtig", meinte der 25-Jährige. "Es kam mir vor, als hätte ich beim Schießen hinter mir gestanden und mir selbst zugeschaut."

"Da habe ich mich gequält"

Martin Fourcade in Ruhpolding

Martin Fourcade

Ein weiterer Gewinner des Tages ist der Franzose Martin Fourcade, der insgesamt eine Strafrunde rauslaufen musste. Er mobilisierte alle Kräfte und spurtete noch auf Rang vier. Damit peppte er sein Weltcup-Konto kräftig auf und hat jetzt bereits mit 197 Zählern ein dickes Polster auf Simon Schempp (120 Punkte) herausgearbeitet. Ursprünglich wollte Fourcade ebenfalls nicht starten, da er sich in der Nacht nicht wohl fühlte. Als der 27-Jährige jedoch von der Absage seiner Verfolger Ole-Einar Björndalen und Simon Schempp hörte, witterte er die Chance: "Da habe ich mich gequält und gewusst, dass ich ein paar Plätze mehr holen kann. Es sind eine Menge Wettkämpfe ohne Simon und Ole. Das wird ihnen fehlen."

jmd/dpa/sid | Stand: 08.01.2016, 12:56

Biathlon | Weltcupstand Damen

Name P
1. Martin Fourcade 60
2. Johannes Thingnes Bö 54
3. Wladimir Tschepelin 48
4. Lars Helge Birkeland 43
5. Ole Einar Björndalen 40

Wintersport im TV

Heute
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Darstellung: