Fehlerfreier Lesser düpiert die Weltelite

Erik Lesser jubelt beim Massenstart in Ruhpolding (16.01.2016)

Biathlon in Ruhpolding

Fehlerfreier Lesser düpiert die Weltelite

Von 30 auf eins - Erik Lesser hat in einem formidablen Lauf das Massenstartrennen in Ruhpolding gewonnen. Selbst Dominator Martin Fourcade hatte das Nachsehen. Simon Schempp kam im ersten Rennen nach seiner Pause auf einen guten sechsten Rang.

Der Knoten bei Erik Lesser (Frankenhain) ist geplatzt - und wie! Als Letzter der 30 Läufer ins 15-km-Massenstartrennen gestartet, kämpfte er sich Runde um Runde nach vorne und hielt am Ende sogar den Weltcupführenden Martin Fourcade (Frankreich) und Jewgeni Garanitschew (Russland) auf Distanz, die die Plätze zwei und drei belegten. Als einziger Läufer mit null Schießfehlern ein hochverdienter Erfolg für den 27-Jährigen, der von den vielen begeisterten Fans in der Chiemgau-Arena regelrecht ins Ziel getragen und dort standesgemäß und ausgiebig gefeiert wurde.

Taktisch perfektes Rennen

Erik Lesser am Schießstand beim Massenstart in Ruhpolding (16.01.2016)

Fehlerfrei am Schießstand: Erik Lesser

Lesser, der als 30. gerade eben noch so ins Starterfeld gerutscht war, zeigte ein taktisch sehr kluges Rennen. In der ersten Runde lief er hinter allen her, hatte somit keinen tiefen Schnee in der Loipe und genügend Kraft am Schießstand. Aber auch beim zweiten Liegend- und den beiden Stehendschießen zeigte er keine Nerven, blieb jeweils fehlerfrei und lief schließlich auch Fourcade davon, der wie Garanitschew beim vierten Schießen einen Fehler einbaute - den einen Fehler zu viel, um hier heute gewinnenzu können.

"Genauso war es geplant"

"Ich habe immer nur den Stadionsprecher gehört, Lesser läuft hinterher. Aber genauso war es geplant. Ich konnte vier Runden hinterherlaufen, nur die letzte musste ich vorneweg", so ein zufriedener Gewinner nach dem Zieleinlauf. "Heute hat alles gepasst. Läuferisch habe ich mich ganz gut gefühlt. Die Techniker haben hervorragendes Material zusammengebastelt." Auf die WM-Norm angesprochen, der er bis zum heutigen Rennen vergeblich hinterhergelaufen war, sagte er: "Die WM-Norm war mir so was von egal. Ich wusste, was ich drauf habe."

Schempp mit befriedigendem Comeback

Und wie erging es den anderen Deutschen? Simon Schempp (Uhingen), für den es der erste Wettkampf nach seiner krankheitsbedingten Pause war, wurde mit zwei Schießfehlern guter Sechster, Benedikt Doll (Breitnau/4 Fehler) landete auf dem 19. Rang, Andreas Birnbacher (Schleching/3) wurde 22.. Einen rabenschwarzen Tag erwischte Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), der insgesamt sieben Fehler schoss und am Ende 29. wurde.

wp | Stand: 16.01.2016, 16:55

Darstellung: