Wer dominiert bei den Biathleten?

Wer dominiert bei den Biathleten?

Wird auch der Olympiawinter von Martin Fourcade bestimmt? Der Franzose bestimmt die Herren-Konkurrenz wie kein anderer. Wer könnte Fourcade gefährlich werden? Wir haben den Check gemacht.

Biathlon-WM, Massenstart der Herren - Martin Fourcade

Martin Fourcade (29, Frankreich): Seit Jahren dominiert der Franzose den Weltcup. In der letzten Saison hatte er am Ende knapp 400 Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz, dazu gab’s alle kleinen Kristallkugeln. Auch in diesem Winter führt der Weg an die Spitze nur über den 29-Jährigen.

Martin Fourcade (29, Frankreich): Seit Jahren dominiert der Franzose den Weltcup. In der letzten Saison hatte er am Ende knapp 400 Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz, dazu gab’s alle kleinen Kristallkugeln. Auch in diesem Winter führt der Weg an die Spitze nur über den 29-Jährigen.

Anton Schipulin (30, Russland): Auch Anton Schipulin ist konstant unter den drei Top-Athleten vertreten. Dabei musste er Dauerkonkurrent Martin Fourcade im Gesamtweltcup aber immer den Vortritt lassen. Kann er den Franzosen in diesem Winter knacken?

Johannes Thingnes Boe (24, Norwegen): Der Jüngere der beiden Boe-Brüder hat eine konstante Saison 2016/2017 hinter sich. Neben Platz drei im Gesamtweltcup gab's drei Mal Silber in Hochfilzen. Auch in der olympischen Saison muss man den 24-Jährigen auf der Rechnung haben!

Simon Schempp (28, SC Ruhpolding): Der traditionelle Staffel-Schlussläufer hat im Massenstart von Hochfilzen den lang ersehnten Einzeltitel eingefahren. Und auch in diesem Jahr ist der 28-Jährige gut drauf: Bei den Deutschen Meisterschaften im September setzte er sich gegen die Teamkollegen Lesser und Doll durch.

Benedikt Doll (27, SC Breitnau): Er ist der zweite deutsche Einzel-Weltmeister von Hochfilzen. Der Sprint-Weltmeister holte in seiner Paradedisziplin auch den Deutschen Meistertitel und ist immer für einen Platz auf dem Podest gut.

Erik Lesser (29, SV Eintracht Frankenheim): Er war im Gesamtweltcup 2016/2017 als Zehnter noch einen Rang vor Teamkollege Doll platziert. Der 29-Jährige bewegt sich konstant unter den Top Ten im Weltcup-Zirkus und schafft immer wieder auch den Sprung auf das Podest.

Der "König der Biathleten" gehört mittlerweile zum alten Eisen im Weltcup. Dabei ist der 43-Jährige aber immer noch ein Anwärter auf das Podest. In Hochfilzen gab’s Bronze in der Verfolgung, während sich seine Frau Darja Domratschewa (im Bild links) über Silber freute.

Mit der Staffel hat der 30-Jährige bei der Heim-WM in Hochfilzen Bronze geholt. Und auch im Weltcup ist er konstant gut unterwegs, im letzten Jahr reichte es zu Platz sechs. Wenn alles passt, können die ÖSV-Herren im dichten Herren-Feld immer mal wieder auf’s Podium klettern.

Stand: 06.11.2017, 18:41 Uhr

Darstellung: