André Lange wird Rodeltrainer in Südkorea

André Lange

Für die Olympischen Winterspiele 2018

André Lange wird Rodeltrainer in Südkorea

Deutschlands Bob-Ikone André Lange heuert für die anstehenden Olympischen Winterspiele als Rodeltrainer bei Gastgeber Südkorea an. Das bestätigte der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) am Mittwoch (09.08.2017).

Lange einigte sich mit dem südkoreanischen Verband auf einen ab Oktober gültigen Fünfmonatsvertrag, als Co-Trainer wird er den deutschen Chefcoach Steffen Sartor bei der Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele und bei den Wettkämpfen selbst unterstützen. Beide kennen sich aus gemeinsamen Jugendzeiten in Oberhof.

Rückkehr zum BSD möglich

Nach den Olympischen Spielen in Pyeongchang ist eine Rückkehr zum BSD möglich, wie Thomas Schwab, Generalsekretär und Sportdirektor des BSD, sagte: "Die Trainerteams werden nach den Spielen fast immer neu zusammengesetzt. In dem Zusammenhang versuchen wir, unser langjähriges Aushängeschild André Lange wieder in unsere Bobmannschaft zu integrieren."

Der viermalige Olympiasieger Lange, erfolgreichster Pilot der Bobgeschichte, begann seine aktive Karriere einst als Rennrodler, erst 1993 wechselte er in den Bob. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere im Jahr 2010 war Lange zuletzt als sportlicher Leiter beim Zweckverband Thüringer Wintersportzentrum in Oberhof tätig. Ende Mai gab er überraschend bekannt, seine Tätigkeit zu beenden.

Lange ist aber nicht der einzige Deutsche, dessen Know-how mit Blick auf die Spiele im Gastgeberland Südkorea gefragt ist. So startet die frühere Junioren-Weltmeisterin im Rennrodeln, Aileen Frisch aus dem Erzgebirge, mittlerweile für Südkorea. Die 24-Jährige hatte sich einbürgern lassen.

sid/dpa/red | Stand: 09.08.2017, 15:36

Darstellung: