DVV-Damen mit Top-Ausgangslage - Männer verlieren

Jubel bei den deutschen Volleyball-Damen

Volleyball - European League und Weltliga

DVV-Damen mit Top-Ausgangslage - Männer verlieren

Die deutschen Volleyballerinnen haben den Heimvorteil in der European League zu drei Siegen genutzt und halten mehr denn je Kurs auf die Finalrunde.

Beim dritten Vorrundenturnier in Hamburg bezwang das Team von Bundestrainer Giovanni Guidetti Verfolger Serbien mit 3:1 (21:10, 17:21, 21:19, 21:18) und festigte damit in Gruppe B den zweiten Rang. Dank weiterer Erfolge am Freitag gegen Israel (3:1) und am Samstag gegen den zuvor ungeschlagenen Spitzenreiter Belgien (3:2) besitzt die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) mit nunmehr 19 Zählern beste Aussichten auf eine Teilnahme am Finalturnier.

Die belgische Auswahl führt die Gruppe mit 23 Punkten an, Serbien (12) hat als Dritter bereits sieben Punkte Rückstand auf Deutschland. Nur die beiden Sieger und der bessere Zweite der beiden Gruppen qualifizieren sich sicher für die Endrunde im bulgarischen Warna (13./14. Juli), bei der die Gastgeber gesetzt sind. Sollte Bulgarien Spitzenreiter in Gruppe A bleiben oder den zweiten Platz belegen, würde der DVV-Auswahl auch sicher ein zweiter Platz genügen. Die Entscheidung fällt beim Vorrunden-Abschlussturnier im israelischen Raanana (5. bis 7. Juli).

Männer kämpfen gegen Serbien - und verlieren knapp

Die Männer haben dagegen in der Weltliga nach drei Siegen in Serie wieder eine Niederlage kassiert. Die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen musste sich am Sonntag Europameister Serbien erst nach einem Krimi mit 2:3 (25:23, 19:25, 22:25, 25:21, 12:15) geschlagen geben. 4600 Zuschauer sahen in Belgrad ein intensives Kräftemessen beider Mannschaften. Am Tag zuvor hatte das stark verjüngte Team des Belgiers Heynen in Gruppe B noch mit 3:1 (25:20, 25:21, 21:25, 25:21) die Oberhand behalten. Am kommenden Wochenende stehen für die deutschen Schmetterkünstler die beiden Heimspiele in Frankfurt am Main gegen Russland an.

sid/dpa | Stand: 30.06.2013, 22:42