Schäfer holt Sensations-Bronze am Schwebebalken

Pauline Schäfer am Schwebebalken

Turn-WM in Glasgow

Schäfer holt Sensations-Bronze am Schwebebalken

Pauline Schäfer hat bei der Kunstturn-WM in Glasgow am Schwebebalken sensationell die Bronzemedaille gewonnen und damit eine lange Durststrecke beendet. Für die Herren lief es am Reck nicht so gut.

Schäfers dritter Platz bedeutet nämlich die erste Medaille einer deutschen Turnerin am Schwebebalken seit 34 Jahren. Als letzte Deutsche hatte die Berlinerin Maxi Gnauck an dem Zittergerät eine Medaille geholt - 1981 hatte sie WM-Gold für die DDR gewonnen.

Verzicht auf Risiko zahlt sich aus

Schäfer holte am Sonntag in ihrem ersten WM-Gerätefinale überhaupt mit 14,133 Punkten knapp zwei Zehntel weniger als in der Qualifikation. Der Sieg ging an Titelverteidigerin Simone Biles aus den USA mit 15,358 Punkten vor Sanne Wevers aus den Niederlanden (14,333).

Die Saarländerin verzichtete vor 8000 Zuschauern in der ausverkauften SSE Hydro Arena auf den von ihr kreierten "Schäfer-Salto", der ihr zuletzt im Training nicht perfekt gelungen war. Das damit vermiedene Risiko zahlte sich aus: Die Kampfrichterinnen fanden nur wegen kleinerer Wackler Grund für Abzüge in der Haltungsnote.

Reck-Männer ohne Medaille

Der erkältete Fabian Hambüchen und Andreas Bretschneider haben später die erhoffte Medaille am Reck verpasst. Hambüchen stürzte beim Abgang und wurde nur Siebter. Bretschneider stolperte ebenfalls nach der Doppel-Tsukahara-Landung und kam auf Platz fünf. Zuvor gelang dem Chemnitzer der von ihm entwickelte Bretschneider-Doppelsalto mit zwei Schrauben erstmals bei einer WM perfekt. Der Sieg ging an Mehrkampf-Champion Kohei Uchimura aus Japan (15,833) vor dem US-Amerikaner Danell Keyva (15,70) und dem Kubaner Manrique Larduet (15,60).

dpa/red | Stand: 01.11.2015, 16:09

Darstellung: