Deutsche Triathlon-Staffel WM-Zehnter

Australien wird in Hamburg Weltmeister

Deutsche Triathlon-Staffel WM-Zehnter

Trotz einer erneut starken Laura Lindemann hat das junge deutsche Triathlon-Team bei der Mixed-WM in Hamburg Lehrgeld bezahlt. Dafür hat die 21-Jährige mit der Bundeskanzlerin einen neuen Fan gewonnen.

Einen Tag nach ihrem dritten Platz im WM-Rennen wurde Lindemann mit Anja Knapp (28) aus Dettingen, Moritz Horn (17) aus Potsdam und dem Saarbrücker Lasse Nygaard-Priester (21) am Sonntag (16.07.2017) in der Hansestadt Staffel-Zehnte. Weltmeister wurde im Regen von Hamburg Australien vor Titelverteidiger USA und den Niederlanden. Im vergangenen Jahr hatten die deutschen Gastgeber noch Bronze geholt.  

Mit dem Staffel-Ergebnis verpasste das junge deutsche Quartett die Vorgabe des neuen Sportdirektors der Deutschen Triathlon Union (DTU). Jörg Bügner hatte einen Rang unter den besten Sechs schon als Erfolg bewertet. Jeder Triathlet musste in Hamburg 300 Meter xchwimmen, 6,6 Kilometer Rad fahren und 1,6 Kilometer laufen. Der Staffel-Wettbewerb wird 2020 in Tokio erstmals zum olympischen Programm gehören.   

Der Umbruch geht voran

Bügner hatte Hamburg zu einer Standortbestimmung genutzt. Ein Jahr nach dem Olympia-Debakel in Rio zeigt der von ihm gemanagte Umbruch mit jungen Talenten seine erste Wirkung. Doch der Weg zurück in die Weltklasse ist noch weit. Einzig die 21 Jahre alte Abiturientin Lindemann bewies mit ihrem starken Auftritt am Samstag im WM-Rennen über die Sprintdistanz, dass sie das Potenzial hat, sich schon bald in der Weltspitze etablieren zu können. 

"Ich habe alles gegeben. Mehr ging nicht. Ich bin überwältigt", sagte die U23-Weltmeisterin und Sprint-Europameisterin nach ihrem ersten Podiumsrang in einem Rennen der Word Triathlon Series. Es war für sie der Höhepunkt eines aufregenden Wochenendes, der am Freitag mit einem Besuch bei der Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin begonnen hatte.

Triathlon nun auf dem Schirm der Kanzlerin

Merkels Sympathie wird Lindemann bei ihrer weiteren Karriere begleiten. "Diesmal konnte ich wegen des Wahlkampfs für einen Besuch in Hamburg leider keine Zusage machen. Aber ich bin nun natürlich aufmerksamer auf den Triathlon geworden", sagte die CDU-Vorsitzende in ihrem Bundestags-Podcast zu ihrer Gesprächspartnerin Lindemann, die dafür eigens einen Kurztrip nach Berlin unternahm.

Lindemanns Abschneiden sorgte bei der DTU zumindest für ein paar entspanntere Gesichtszüge. "Lauras Leistung bedeutet uns sehr viel. Wir brauchen Heroes, deshalb sind solche Erfolge sehr wichtig", sagte Vizepräsident Rainer Jung. Im Staffelwettbewerb allerdings konnte Lindemann bei unangenehmem Nieselregen ihren zum Teil deutlich jüngeren Teamkollegen nur bedingt helfen. "Aber es ist völlig richtig, dass sie hier Erfahrung sammeln können", sagte sie.

dpa, SID | Stand: 16.07.2017, 16:35

Darstellung: