Tischtennis-Herren scheitern in Vorrunde

Tischtennis-Herren

WM in Kuala Lumpur

Tischtennis-Herren scheitern in Vorrunde

Deutschlands Tischtennis-Herren sind bei der Team-WM in Malaysia überraschend in der Vorrunde gescheitert. Gegen Schweden reichte der 3:2-Sieg nicht. Die Damen jubelten hingegen.

Das unerwartete Aus für den WM-Zweiten der drei zurückliegenden Turniere 2014, 2012 und 2010 stand am Mittwoch (02.03.2016) bei einem Zwischenstand von 1:2 gegen Schweden vorzeitig fest. Nur mit einem klaren 3:0-Sieg im letzten Gruppenspiel hätte sich die Auswahl von Bundestrainer Jörg Roßkopf noch für das Achtelfinale qualifizieren können.

"Wir sind ungemein enttäuscht", sagte Roßkopf: "Das Ergebnis wird unserem Anspruch nicht gerecht, auch wenn die beiden Spitzenleute nicht zur Verfügung standen. Die Qualität der übrigen Spieler ist hoch genug, aber sie haben nicht ihre beste Leistung abgerufen und sind teilweise wohl auch mit der Drucksituation nicht fertig geworden. Daran müssen wir arbeiten."

Boll nicht einsatzfähig

Rekord-Europameister Timo Boll konnte wegen seiner Erkältung erneut nicht mitspielen. Der zweimalige EM-Dritte Bastian Steger aus Bremen startete furios und brachte die DTTB-Mannschaft mit 1:0 in Führung. Danach verloren aber Ruwen Filus (Fulda) und Steffen Mengel (Bergneustadt) ihre Partien, und die Skandinavier jubelten über den Einzug in das Achtelfinale.

Die deutsche Auswahl, die bei dem Turnier in Kuala Lumpur hinter China an Nummer zwei gesetzt war, kann in der Platzierungsrunde noch maximal Platz 13 erreichen. Zuletzt hatten Deutschlands Herren bei der WM 1985 in Göteborg mit Rang 17 eine schlechtere Platzierung erzielt.

Damen sorgen für Furore

Umso strahlendere Gesichter gab es am Abend bei den Damen. Die bereits für die Zwischenrunde qualifizierten Europameisterinnen beendeten die Vorrunde mit einem 3:2-Überraschungscoup über Vizeweltmeister Japan und gehen als selbstbewusster Gruppendritter in die K.o.-Runde.

Für Furore sorgte Petrissa Solja (Berlin), die zwei Punkte gegen Japans Top-Spielerinnen Ai Fukuhara (3:0) und Kasumi Ishikawa (3:2) holte. Kristin Silbereisen (Kolbermoor) machte den Sieg mit einem 3:1 gegen Fukuhara perfekt.

sid/dpa | Stand: 02.03.2016, 16:08

Darstellung: