Fed-Cup gegen Schweiz - Görges sagt ab

Julia Görges

Grönefeld rückt nach

Fed-Cup gegen Schweiz - Görges sagt ab

Ohne Julia Görges müssen die deutschen Tennis-Damen zum Erstrundenspiel im Fed Cup gegen die Schweiz antreten. Ersatz ist aber schon gefunden.

Die Bad Oldesloerin sagte für die Partie am 6./7. Februar in Leipzig wegen einer Reizung der Patellasehne ab. Wie der Deutsche Tennis Bund weiter mitteilte, rückt dafür Anna-Lena Grönefeld nach. Die seit einigen Jahren nur noch im Doppel aktive Grönefeld gehörte zuletzt 2014 beim Halbfinalsieg in Australien zur Auswahl. Außer Australian-Open-Siegerin Kerber und Grönefeld gehören noch Andrea Petkovic und Annika Beck zum Team von Bundestrainerin Barbara Rittner. Außerdem ist noch Anna-Lena Friedsam dabei. Die 21-Jährige reist als Trainingspartnerin nach Leipzig.

Lisicki nicht dabei

Dagegen berücksichtigte Rittner Sabine Lisicki für den Auftakt gegen die Eidgenossinnen nicht. "Ich brauche gegen die Schweiz fitte Spielerinnen. Sie hat ja selbst gesagt, dass sie einen Reha-Block einbauen will", begründete Rittner den Verzicht auf die frühere Wimbledon-Finalistin, die Ende des vergangenen Jahres an einer Knieverletzung gelitten hatte. "Mir fehlt es auch noch an Matchpraxis", meinte die 25-Jährige.

Schweiz tritt mit Hingis an

Die Schweiz tritt in Leipzig in Bestbesetzung an. Teamchef Heinz Günthardt steht neben den beiden Top-Spielerinnen Belinda Bencic und Timea Bacsinszky auch Altstar Martina Hingis (35) zur Verfügung. Die Nummer eins der Doppel-Weltrangliste hatte im vergangenen Jahr nach fast 17-jähriger Abstinenz ihr Comeback in der Mannschaft gegeben. Als Nummer vier nominierte Günthardt die Weltranglisten-149. Viktorija Golubic.

Im vergangenen Jahr war die deutsche Auswahl mit Kerber, Petkovic, Lisicki und Görges im Halbfinale in Sotschi an Russland (2:3) gescheitert. 2014 verlor Deutschland im Finale in Prag mit 1:3 gegen Tschechien.

sid/dpa | Stand: 31.01.2016, 14:50

Darstellung: