Debütant Zverev scheitert an seinen Nerven

Alexander Zverev hält ein Handtuch vors Gesicht

Deutsches Davis-Cup-Team gescheitert

Debütant Zverev scheitert an seinen Nerven

Im Davis-Cup-Duell mit Tschechien war Philipp Kohlschreiber der unerwartete Ausgleich gelungen. Doch im entscheidenden Einzel bekam Debütant Alexander Zverev die Nerven nicht in den Griff.

Alexander Zverev kaute nach der Demütigung frustriert auf seiner Halskette herum und starrte traurig zu Boden, als er aus der Halle schlich. Seinen vor Wut zertrümmerten Tennisschläger ließ der 18-Jährige in der Hannoveraner Arena zurück. "Es ist bitter, dass ich das entscheidende Match verloren habe", sagte er nach der 2:3-Erstrundenniederlage gegen Tschechien. Und er räumte ehrlich ein: "Ich habe alles versucht, aber ich wusste heute wirklich nicht, was ich machen sollte." Vor 6.000 Zuschauern hielt Zverev den hohen Erwartungen nicht stand und musste sich Lukas Rosol nach nur 98 Minuten 2:6, 3:6, 1:6 geschlagen geben.

Chancenlos gegen Rosol

Statt sich zum umjubelten Helden eines wechselhaften Wochenendes zu küren, erlebte der deutsche Davis-Cup-Debütant eine herbe Enttäuschung. Gegen Rosol war er am Ende chancenlos und entsprechend niedergeschlagen. "Wir haben 2:3 verloren und ich habe zwei Matches verloren. Ich weiß nicht, was es daran Positives geben soll", sagte das größte deutsche Tennis-Talent seit Jahren. Beim ersten Einsatz Zverevs im Nationalteam scheiterte die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes damit wie schon im Vorjahr an der Auftakthürde.

Kohlschreiber siegt

Philipp Kohlschreiber schlägt den Ball

Philipp Kohlschreiber in Aktion

Dabei hatte sich das DTB-Team nach Philipp Kohlschreibers Sieg gegen Tomas Berdych und dem unerwarteten Ausgleich zum 2:2 noch beste Chancen auf einen Coup gegen den Davis-Cup-Champion von 2012 und 2013 ausgerechnet. Der Weltranglistensiebte Berdych ließ sich bereits beim Stand von 3:2 für Kohlschreiber im ersten Satz am rechten Oberschenkel behandeln. Zwar verbeitete sein Teamkollege Jiri Vesely Optimismus ("Es ist nichts Schlimmes"), doch Berdych wirkte sichtlich angeschlagen.

Zweiter Erfolg im zehnten Anlauf

Kohlschreiber nutzte seine Chance, nach 1:40 Stunde stand sein zweiter Sieg im zehnten Aufeinandertreffen mit dem ehemaligen Wimbledon-Finalisten fest. Kohlschreiber hatte zum Auftakt am Freitag (04.03.2016) gegen Rosol den ersten deutschen Punkt geholt. Anschließend verlor Zverev gegen Berdych in fünf Sätzen. Im Doppel am Samstag (05.03.2016) unterlag Kohlschreiber an der Seite von Philipp Petzschner (Bayreuth) gegen Berdych und Radek Stepanek 6:7 (7:9), 5:7, 4:6.

Playoffs gegen den Abstieg

Die Tschechen treffen nun im Viertelfinale vom 15. bis 17. Juli auf Frankreich. Das DTB-Team kämpft dagegen im September in den Playoffs gegen den Abstieg aus der Weltgruppe und verpasste die Chance auf eine Revanche. 2014 unterlagen die Deutschen den Franzosen im Viertelfinale, vor einem Jahr in der ersten Runde.

sid/dpa/red | Stand: 06.03.2016, 18:32

Darstellung: