Zverev verliert nach großem Kampf gegen Berdych

Alexander Zverev

Davis Cup gegen Tschechien

Zverev verliert nach großem Kampf gegen Berdych

Alexander Zverev verlor bei seinem Davis-Cup-Debüt erst nach großem Kampf gegen den tschechischen Favoriten Tomas Berdych. Nach Philipp Kohlschreibers Auftaktsieg ist für das deutsche Tennis-Team aber noch alles drin.

Der 18 Jahre alte Zverev feierte am Freitag (04.03.16) in Hannover vor den Augen von Tennis-Legende Boris Becker einen ganz starken Einstand im deutschen Davis-Cup-Team und verpasste nur knapp eine Überraschung gegen den Weltranglisten-Siebten Tomas Berdych. Der Hamburger musste sich am Freitag in Hannover dem ehemaligen Wimbledonfinalisten erst nach fünf Sätzen mit 6:7 (6:8), 6:1, 6:4, 6:7 (5:7), 4:6 geschlagen geben.

Nach der unglückliche Niederlage saß Zverev völlig deprimiert auf seiner Bank. Nur kurz lauschte er den aufbauenden Worten des vor ihm knieenden Bundestrainers Michael Kohlmann, ehe er nach mehr als vier Stunden begeisterndem Tennis die Arena verließ. "Im Moment ist es sehr bitter", sagte der junge Hoffnungsträger. "Von der Stimmung und der ganzen Situation war es vielleicht das intensivste Match, das ich bislang gespielt habe." Berdych zollte seinem Gegner großen Respekt. "Es war ein sehr hartes Match. Ich habe gegen einen künftigen Top-Ten-Spieler verloren", sagte Berdych. Auch Kohlmann lobte den Debütanten: "Ich kann nur alle Hüte ziehen. Es war ein sensationelles Match von ihm, seine Leistung war überragend", sagte der deutsche Coach über Zverev.

Noch alles offen vor dem Doppel

Am Samstag (13.00 Uhr) könnte damit im Doppel bereits eine Vorentscheidung fallen. Bislang sind dafür Philipp Petzschner und Dustin Brown bei den Deutschen sowie Radek Stepanek und Jiri Vesely bei den Gästen nominiert. Änderungen sind jedoch kurzfristig möglich und werden auch erwartet. So könnten Kohlschreiber und Berdych wohl auch im Doppel zum Einsatz kommen.

Philipp Kohlschreiber

Philipp Kohlschreiber

Philipp Kohlschreiber hatte das deutsche Teamzuvor im ersten Einzel mit 1:0 in Führung gebracht. Der 32 Jahre alte Augsburger gewann am Freitag gegen Lukas Rosol nach einem nur am Ende packenden Fünf-Satz-Match 3:6, 6:3, 6:4, 2:6, 6:3. Nach 2:57 Stunden Spielzeit verwandelte Kohlschreiber seinen ersten Matchball. Für die Nummer 30 der Weltrangliste war es im sechsten Vergleich mit Rosol der fünfte Sieg. "Ich habe etwas nervös begonnen, in den Beinen war noch ein kleiner Knoten drin", sagte Kohlschreiber und konstatierte: "Es war eine Achterbahnfahrt, aber mit Happy End."

Kohlschreiber erst spät mutig

Auf dem verhältnismäßig langsamen Hartplatz in der Arena auf dem Messegelände sahen die Zuschauer zunächst einen viel zu defensiven und passiven Kohlschreiber. Die deutsche Nummer eins tat sich anfangs extrem schwer und gab nach 38 Minuten den ersten Satz ab. Vor knapp 5000 Zuschauern steigerte sich Kohlschreiber dann aber merklich und sicherte sich die Sätze zwei und drei. Auch von einer weiteren Schwächephase im vierten Durchgang ließ sich Kohlschreiber nicht aus dem Konzept bringen und sicherte den erhofften und einkalkulierten ersten Punkt. "Im fünften Satz habe ich dann, wie Olli Kahn gesagt hätte, die nötigen Eier gehabt, auch mal was zu riskieren", sagte Kohlschreiber.

Der Gewinner der Partie spielt vom 15. bis 17. Juli im Viertelfinale gegen Kanada oder Frankreich, der Verlierer muss im September in den Playoffs gegen den Abstieg aus der Weltgruppe kämpfen.

sid/dpa | Stand: 04.03.2016, 21:20

Darstellung: