Zverev liefert Nadal einen großen Kampf

Sascha Zverev bei den Australian Open

Australian Open

Zverev liefert Nadal einen großen Kampf

Alexander Zverev schnupperte bei den Australian Open lange an einem großen Sieg, musste sich am Ende aber nach fünf Sätzen gegen Rafael Nadal geschlagen geben. Auch Philipp Kohlschreiber verabschiedete sich aus Melbourne. Serena Williams dagegen zog souverän ins Achtelfinale ein.

Zverev verlangte dem an Nummer neun gesetzten Nadal am Samstag (21.01.2017) alles ab, verpasste aber eine große Überraschung und den Einzug ins Achtelfinale bei den Australian Open. Der 19-Jährige aus Hamburg unterlag in der dritten Runde von Melbourne mit 6:4, 3:6, 7:6 (7:5), 3:6, 2:6. Das hochklassige Match vor 15.000 Zuschauern in der ausverkauften Rod-Laver-Arena dauerte 4:06 Stunden.

Nadal: "Zverev ist Zukunft unseres Sports"

Der spanische French-Open-Rekordsieger, der seinerseits eine beeindruckende Energieleistung ablieferte, äußerte sich nach dem verwandelten Matchball anerkennend über den jungen Deutschen. "Jeder weiß, wie gut dieser Alexander jetzt ist. Er ist die Zukunft unseres Sports. Das war ein sehr hartes Match für mich", sagte Nadal. "Es war ein sehr positives Match, bis auf ein, zwei Sachen", sagte Zverev und ärgerte sich darüber, dass er nach den gewonnenen beiden Sätzen in den folgenden Durchgängen jeweils sofort seine ersten Aufschlagsspiele gegen Nadal verlor.

Die Vorentscheidung fiel im fünften Durchgang, als der von Krämpfen in den Oberschenkeln geplagte Zverev seinen Aufschlag gleich zweimal in Folge abgeben musste und mit 2:5 in Rückstand geriet. Der Weltranglisten-24. konnte somit seinem zehn Jahre älteren Bruder Mischa nicht in die Runde der letzten 16 folgen und muss weiter auf seinen ersten Achtelfinal-Einzug bei einem Grand-Slam-Turnier warten. Zuletzt hatten 1991 bei den US Open in Javier und Emilio Sanchez (Spanien) zwei Brüder gemeinsam im Achtelfinale eines Majors gestanden.

Auch Kohlschreiber gescheitert

Auch Philipp Kohlschreiber verpasste den Sprung ins Achtelfinale. Die Nummer 33 der Weltrangliste musste sich in der dritten Runde dem Franzosen Gael Monfils (Nr. 6) mit 3:6, 6:7 (1:7), 4:6 geschlagen geben. Der 33-jährige aus Augsburg hatte auf der Anlage am Yarra River zuvor dreimal das Achtelfinale erreicht - zuletzt 2012. In der vergangenen Saison war der Davis-Cup-Spieler bei allen vier Majors schon in der ersten Runde gescheitert.

"Er war für mich wieder dieser unangenehme Gegner. Ich bin immer einem frühen Break hinterhergelaufen. Während Gael seine Aufschlagspiele leicht durchbekommen hat, musste ich immer kämpfen", sagte Kohlschreiber, der dennoch meinte: "Ich habe gut gespielt." Der 33-Jährige hat nur zwei von insgesamt fünfzehn Duellen mit Monfils gewinnen können.

Neben Mischa Zverev haben bereits Titelverteidigerin Angelique Kerber (Kiel/Nr. 1) und Qualifikantin Mona Barthel (Neumünster) die Runde der letzten 16 erreicht.

Österreichs Tennis-Hoffnung Dominic Thiem erreichte mit einem 6:1, 4:6, 6:4, 6:4 gegen den Franzosen Benoît Paire erstmals das Achtelfinale von Melbourne. Dort trifft Thiem am Montag auf den Belgier David Goffin, der den Kroaten Ivo Karlovic 6:3, 6:2, 6:4 schlug.

Cibulkova überraschend gescheitert

Bei den Damen erwischte es mit Dominika Cibulkova die nächste Mitfavoritin. Die slowakische Siegerin der WTA-Finals verlor in der dritten Runde 2:6, 7:6 (7:3), 3:6 gegen die Russin Jekaterina Makarowa. Die frühere Melbourne-Finalistin Cibulkova stand in dem fast drei Stunden langen Match schon im zweiten Satz beim Stand von 0:4 dicht vor dem Aus gegen Linkshänderin Makarowa. Zuvor waren bereits die Weltranglisten-Dritte Agnieszka Radwanska aus Polen und die an Nummer vier gesetzte Rumänin Simona Halep gescheitert.

Ausgeschieden ist überraschend auch die an Nummer 14 eingestufte Russin Jelena Wesnina durch das 6:7 (4:7), 2:6 gegen Qualifikantin Jennifer Brady aus den USA. Brady trifft im Achtelfinale am Montag auf Radwanska-Bezwingerin Mirjana Lucic-Baroni, die Kroatin besiegte die Griechin Maria Sakkari 3:6, 6:2, 6:3.

Williams weiter souverän

Melbourne-Rekordsiegerin Serena Williams zeigte sich weiterhin souverän und erreichte das Achtelfinale der Australian Open im Schnelldurchgang. Die Weltranglisten-Zweite gewann das US-Duell mit Nicole Gibbs am Samstag in Melbourne nach nur 63 Minuten 6:1, 6:3 und blieb damit weiter ohne Satzverlust. Nächste Gegnerin ist die Tschechin Barbora Strycova. Strycova gewann zwei Tage nach ihrem Erfolg über die Darmstädterin Andrea Petkovic 6:2, 7:5 gegen Caroline Garcia aus Frankreich.

Serena Williams bei den Australian Open

Im Achtelfinale: Serena Williams

Superstar Williams könnte mit dem Turniertriumph ihre Grand-Slam-Titelbilanz auf 23 erhöhen und damit Steffi Graf überflügeln. Die Rechtshänderin aus West Palm Beach/Florida muss mindestens das Finale am 28. Januar erreichen, um überhaupt eine Chance auf die Rückkehr auf den Tennis-Thron zu haben. Sollte Angelique Kerber das Endspiel verpassen, könnte Williams mit ihrem siebten Melbourne-Triumph den Platz an der Sonne zurückerobern. Im vergangenen Jahr hatte die jüngere der Williams-Schwestern das Finale beim ersten Grand-Slam-Event des Jahres gegen Kerber verloren.

red/dpa/sid | Stand: 21.01.2017, 10:15

WTA | Weltrangliste

Name P
1. Simona Halep 5675
2. Garbine Muguruza 5635
3. Karolina Pliskova 5105
4. Jelina Switolina 5000
5. Venus Williams 4642
6. Caroline Wozniacki 4640
7. Jelena Ostapenko 4510
8. Caroline Garcia 3795
9. Johanna Konta 3610
10. Kristina Mladenovic 2885

ATP | Weltrangliste

Name P
1. Rafael Nadal 10465
2. Roger Federer 8505
3. Andrew Murray 5290
4. Marin Cilic 4505
5. Alexander Zverev 4400
6. Dominic Thiem 3935
7. Novak Djokovic 3765
8. Grigor Dimitrow 3650
9. Stanislas Wawrinka 3450
10. David Goffin 2840
Darstellung: