Trentin sprintet in Spanien erneut zum Sieg

Matteo Trentin jubelt über seinen Etappensieg

13. Etappe der 72. Vuelta a España

Trentin sprintet in Spanien erneut zum Sieg

Matteo Trentin hat bei der Vuelta seinen dritten Etappensieg gefeiert. Michael Schwarzmann fuhr knapp am Podium vorbei. An der Spitze der Gesamtwertung gab es vor den schweren Bergetappen am Wochenende keine Veränderungen.

Der Italiener Trentin (Quick Step Floors) setzte sich am Freitag (01.09.2017) im schwierigen Sprintfinale der 13. Etappe nach 198,4 Kilometer in Tomares gegen seinen Landsmann Gianni Mascon (Team Sky) und den Dänen Søren Kragh Andersen vom deutschen Team Sunweb durch. Für Trentin war es bereits der dritte Etappensieg, nachdem er zuvor die 4. und die 10. Etappe gewonnen hatte. Bester Deutscher war Michael Schwarzmann vom Team Bora-hansgrohe, der als Vierter ins Ziel kam.

Froome bleibt vorne

"Die Jungs haben in der entscheidenden Phase vorne richtig Tempo gemacht, um mich in Position zu halten. Aber auf der ansteigenden Zielgeraden war keine Chance, an Trentin im Sprint vorbeizuziehen. Er war einfach zu stark", sagte Schwarzmann. "Ich habe alles probiert und denke, der vierte Platz war heute das Maximum für mich."

Bei der kniffligen Zielankunft mit einer kleinen Steigung auf den letzten Kilometern hielten sich auch die Favoriten im Vorderfeld auf. So sprintete der Gesamtführende Chris Froome auf den siebten Platz, direkt vor dem Briten war sein Rivale Vincenzo Nibali aus Italien platziert. In der Gesamtwertung liegt der viermalige Tour-de-France-Sieger Froome, der sich einen Tag nach seinen zwei Stürzen unbeeindruckt zeigte, weiter 59 Sekunden vor Nibali.

"Ich habe ein wenig Haut verloren. Ich bin aber dankbar, dass ich nicht schwerer verletzt bin", sagte der Brite zu seinem Malheur vom Vortag. Auf Platz drei der Gesamtwertung folgt der Kolumbianer Esteban Chaves 2:13 Minuten zurück.

Zwei Bergankünfte am Wochenende

Für die Sprinter war es vorerst die letzte Chance auf Etappensiege. Trentin bescherte dabei seinem Quick-Step-Team den fünften Tagessieg. Damit setzt die belgische Mannschaft ihre Erfolgsserie bei den großen Rundfahrten fort, nachdem Marcel Kittel bei der Tour de France fünfmal und Fernando Gaviria beim Giro d'Italia viermal triumphiert hatten.

Am Wochenende geht es für das Peloton in die Bergwelt der Sierra Nevada. Dabei steht am Samstag die Bergankunft auf dem 1.830 Meter hohen Pandera auf dem Programm. Einen Tag später geht es hinauf zum 2.510 Meter hohen Alto Hoya de la Mora.

Stand: 01.09.2017, 17:19

Darstellung: