Tour 2017 startet mit Zeitfahren in Düsseldorf

Tony Martin beim Zeitfahren der DM

Grand Depart am Rhein

Tour 2017 startet mit Zeitfahren in Düsseldorf

Von Michael Ostermann

Für Tony Martin geht ein Traum in Erfüllung: Der dreimalige Zeifahrweltmeister hat gute Chancen beim Tourstart 2017 in Düsseldorf ins Gelbe Trikot zu fahren, denn die Rundfahrt beginnt mit einem Einzelzeitfahren.

Die Strecke der 1. Etappe ist wie gemalt für Martin: Ein 13 Kilometer langer flacher Kurs mit wenigen Kurven. Ideal für einen Fahrertyp wie Martin, der ein gleichmäßiges, hohes Tempo auf die Straße bringen kann. "Ich freue mich sehr, dass die Tour in Düsseldorf mit einem Zeitfahren beginnt. Mein großes Ziel wird es sein, dass Gelbe Trikot zu erobern. Ich werde top motiviert am Start stehen", sagte Martin in einer ersten Stellungnahme.

Rheinufer und Kö

Start und Ziel des Rundkurses durch die Düsseldorfer Innenstadt werden sich am Messegelände befinden. Von dort führt die Strecke zunächst entlang des Rheinufers, dann über die Oberkasseler Brücke in den Stadtteil Oberkassel und von dort über die Rheinkniebrücke zurück in die Stadtmitte. Über die Königsallee geht es dann zurück ans Rheinufer und zur Messe.

Auch die zweite Etappe startet in Düsseldorf und führt zunächst durch Erkrath und Mettmann. In Grafenberg wird es die erste Bergwertung der Tour 2017 geben. Wo das zweite Teilstück endet, bleibt zunächst unklar. Dies werde am 18. Oktober in Paris bekanntgegeben, wenn der Verlauf der gesamten Tour 2017 präsentiert wird, hieß es. Als weitere Etappenorte hatten sich bereits Bad Homburg, Mannheim und der Nürburgring ins Gespräch gebracht. Wahrscheinlicher ist aber, dass die Etappe Richtung Niederlande führen und für die Sprinter wie Marcel Kittel, John Degenkolb und André Greipel geeignet sein wird.

Eine Million Zuschauer

"Die deutschen Fahrer sind die Meister des Sprints und des Zeitfahrens", sagte Tourdirektor Christian Prudhomme auf einer Pressekonferenz in Paris. Dass die Tour den den deutschen Radprofis in ihrer Heimat eine Strecke, die ihren Qualitäten entgegen kommt ist keine Überraschung. Das gehört zu den sportlichen Gastgeschenken, welche die Veranstalter traditionell den Gastgebern des Grand Départ macht. "Natürlich zählen deutsche Champions bei einer solchen Entscheidung", sagte Prudhomme. Mit 24 Etappensiegen in den letzten drei Jahren haben die deutschen Radprofis die meisten Siege eingefahren.

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel rechnet mit einer Million Zuschauern beim Grand Départ 2017. "Düsseldorf hat eine lange Sporttradition", sagte Prudhomme. "Die Stadt wird sicher alles dafür tun, dass der Grand Départ ein gelungener Auftakt der Tour 2017 wird." Düsseldorf ist nach Köln (1965), Frankfurt/Main (1980) und West-Berlin (1987) die vierte Station eines Tourstarts in Deutschland.

Stand: 14.01.2016, 09:52

Darstellung: