Weltmeisterschaft in Bergen

Rad-WM - Deutsche Frauen beim Straßenrennen chancenlos

Die deutschen Frauen haben bei der WM in Bergen im Straßenrennen die Podestplätze klar verpasst.

Ex-Weltmeisterin Lisa Brennauer belegte am Samstag (23.09.2017) über 152,8 Kilometer als beste Fahrerin mit großem Rückstand den 42. Platz. Den Titel holte sich im längsten Rennen der WM-Geschichte die Niederländerin Chantal Blaak im Alleingang vor der Australierin Katrin Garfoot und Amalie Dideriksen aus Dänemark. Schon im Zeitfahren waren die Deutschen weit hinter den Erwartungen geblieben.

Bisher nur eine Medaille

Damit bleibt es für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) bei der mageren Ausbeute von nur einer Silbermedaille durch Lennard Kämna im Rennen der U23-Männer. Auch im Eliterennen am Sonntag ist eine Medaille eher unwahrscheinlich, nachdem der als Kapitän vorgesehene John Degenkolb im Vorfeld wegen einer Bronchitis passen musste.

Märkl verpasst Podium knapp

Bei den Junioren hatte zuvor Niklas Märkl eine Medaille ganz knapp verpasst. Der 18 Jahre alte Schüler aus Queidersbach sprintete nach 133,8 Kilometer auf den vierten Platz. Den Sieg holte sich im Alleingang der Däne Julius Johansen. 51 Sekunden zurück folgten die beiden Italiener Luca Rastelli und Michele Gazzoli. Der Berliner Juri Hollmann, der im Zeitfahren den vierten Platz belegt hatte, fuhr auf Rang 17.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Samstag, 23.9., 22.50 Uhr