Froome gewinnt auch Vuelta

Christopher Fromme (m.) eingerahmt von Ilnur Zakarin (l.) und Vincenzo Nibali (r.)

Spanien-Rundfahrt, 21. Etappe

Froome gewinnt auch Vuelta

Radprofi Christopher Froome hat nach der Tour de France auch die Spanien-Rundfahrt gewonnen. Ein Gesamtsieg bei beiden Rundfahrten in einem Jahr - das gelang vor ihm erst zwei Radfahrern.

Der 32 Jahre alte Brite gewann die 72. Spanien-Rundfahrt und schaffte als dritter Radprofi das Double aus Tour de France und Vuelta. Der Kapitän des Sky-Teams erreichte am Sonntag (10.09.2017) auf der 117,6 Kilometer langen Schlussetappe nach Madrid im Hauptfeld das Ziel und verteidigte damit das Rote Trikot des Gesamtführenden erfolgreich. Den letzten Tagessieg holte sich im Sprint der Italiener Matteo Trentin (Quick-Step Floors).

Froome in einer Reihe mit Anquetil und Hinault

Am Ende der Vuelta nach 3324,1 Kilometern hatte der viermalige Tour-Champion Froome 2:15 Minuten Vorsprung vor seinem italienischen Widersacher Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida). Dritter wurde der Russe Ilnur Sakarin mit 2:51 Rückstand.

"Das war die härteste große Rundfahrt, die ich je gefahren bin. Es ist eine solche Erleichterung und unglaublich. Ich habe jahrelang probiert, die Vuelta zu gewinnen, war dreimal Zweiter", sagte Froome, der zwei Etappensiege feierte und ab der dritten Etappe im Roten Trikot des Spitzenreiters fuhr.

Vor Froome war erst zwei Radprofis der Doppelschlag bei Tour und Vuelta geglückt: dem großen Franzosen Jacques Anquetil 1963 sowie dessen Landsmann Bernard Hinault 1978. Damals wurde die Vuelta aber noch zu Saisonbeginn und die Tour als letzte der drei großen Rundfahrten ausgetragen. Die Ruhepause war entsprechend länger. Umso höher ist Froomes Leistung einzustufen.

Contador beendet Karriere

Seinen letzten Arbeitstag als Radprofi hatte Spaniens Radlegende Alberto Contador, dessen Karriere große Erfolge, aber auch tiefe Brüche mit sich brachte. Das Erbe des Dopingsünders ist fraglos ein zwiespältiges. Sein Name gehört zur dunklen Vergangenheit des Radsports.

"Meine Karriere wird immer mit diesem Sieg am vorletzten Vuelta-Tag verbunden sein", sagte Contador, der am Sonntag über den hämischen Tweet seines Ex-Teamchefs Oleg Tinkow nur lachen konnte. Der Sieger vom Angliru solle Froome für dessen Großzügigkeit "nach einer desaströsen Vuelta etwas zahlen", forderte der russische Milliardär.

Am Sonntag drehte "Il Pistolero", der Gesamtfünfter wurde, mit der spanischen Fahne noch eine Ehrenrunde.

Die erfreulichste Leistung aus deutscher Sicht nach dem krankheitsbedingten Ausstieg John Degenkolbs zu Rundfahrt-Beginn bot Lennard Kämna. Der 21 Jahre alte Sunweb-Profi wurde bei seinem Debüt in einer großen Länder-Rundfahrt beim schweren Zeitfahren von Lagrono Achter. Danach musste er mit Knieproblemen aufgeben.

Thema in Sport aktuell, Deutschlandfunk, Sonntag, 10.09.17, 22.50 Uhr

sid/dpa | Stand: 10.09.2017, 20:30

Darstellung: