Deutsche Handballer verlieren zweites Spiel gegen Katar

Julius Kühn (l.) im Zweikampf mit Rafael Capote

Länderspiele gegen Katar

Deutsche Handballer verlieren zweites Spiel gegen Katar

Die deutschen Handballer haben nach acht Siegen in Serie wieder eine Niederlage erlitten.

Der Europameister unterlag am Sonntag (13.03.2016) in Berlin dem WM-Zweiten Katar mit 24:26 (11:14). Zwei Tage zuvor hatte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) den Asienmeister in Leipzig noch mit 32:17 besiegt.

DHB-Spieler selbstkritisch

"Wir haben etliche Chancen ausgelassen und viele technische Fehler gemacht", sagte Kapitän Uwe Gensheimer. "Auch meine Leistung hat bei weitem nicht herangereicht an die von Freitag", ergänzte Torwart-Titan Andreas Wolff: "Das geht mir schon sehr nahe, das ist wieder eine verpasste Chance, sich für Olympia in Rio zu zeigen."

Sigurdsson verabschiedet sich von den Füchsen

9.000 Besucher in der ausverkauften Berliner Max-Schmeling-Halle feierten Sigurdsson schon vor Spielbeginn. Die Partie galt als offizielles Abschiedsspiel für den Isländer, der die Füchse Berlin von 2009 bis Sommer 2015 betreut hatte. "Wir wollten Dagur einen erfolgreichen Abschied von den Füchsen schenken", sagte Wolff: "Das ist uns leider nicht gelungen."

Kapitän Gensheimer (4) war bester Werfer der Gastgeber, die im zweiten Duell große Mühe hatten. Katar kam im Vergleich zu Freitag besser in die Partie und spielte deutlich variabler. Auch in der Defensive stand Katar kompakt. Zu oft scheiterte die DHB-Auswahl zudem am katarischen Schlussmann Ahmed Abdelrhem.

Deutsche Defensive schwach

Die zuvor so gelobte deutsche Abwehr fand auch im zweiten Abschnitt kein Mittel gegen die wuchtigen Würfe aus dem Rückraum der Katarer, die ihre Ambitionen auf eine Olympia-Medaille unterstrichen.

Mit den beiden Spielen gegen Katar hatte Sigurdsson den Kampf um die Olympia-Tickets ausgerufen. Nur 14 Kader-Plätze stehen für die Spiele in Rio (05. bis 21. August) zur Verfügung.

"Wenn man dauernd gefragt wird, ob das hier ein Olympia-Casting ist, dann verliert man irgendwann den Kopf", sagte der Bundestrainer, der mit der Leistung seiner Mannschaft "sehr unzufrieden" war: "Wir verlieren nur, weil wir mental nicht vorbereitet waren. Keiner war bereit, den Kampf anzunehmen, wir sind bei allem, was wir getan haben, immer einen Schritt zu spät gewesen."

Statistik

Handball · Länderspiele · 2016

Sonntag, 13.03.2016 | 15.00 Uhr

Deutschland

Lichtlein, Wolff, Heinevetter – Gensheimer (4/2), Sellin (3/2), Lemke, Wiede (2), Strobel, Groetzki (3), Müller (3), Pevnov (1), Dahmke (3), Kühn (3), Späth, Ernst (1), Pieczkowski, Drux (1)

24

Katar

Stojanovic, Magdi – Markovic (8/4), Bagaric (1), Roine (2), Capote (5), Lopez, Murad (3), Memisevic, Vidal, Mallash (5), Tomic, Sami, Benali (1), Venic, Hassaballa (1)

26

Fakten und Zahlen zum Spiel

DeutschlandKatar
Siebenmeter5 Würfe, 4 Treffer5 Würfe, 4 Treffer
Strafminuten6 Min.4 Min.

Zuschauer:

  • 8500

Schiedsrichter:

  • Palsson (ISL)/Eliasson (ISL)

sid/dpa | Stand: 13.03.2016, 17:53

Darstellung: