Denver-Defense holt den Super Bowl für Manning

Superbowl-Champion Peyton Manning

Denver Broncos - Carolina Panthers 24:10

Denver-Defense holt den Super Bowl für Manning

Von Christian Hornung

Der 50. Super Bowl geht nicht an die favorisierten Carolina Panthers mit MVP Cam Newton - sondern dank einer grandiosen Defensivleistung an die Denver Broncos. Deren Altmeister Peyton Manning krönt seine große Karriere mit dem zweiten Meisterschafts-Ring.

24:10 hieß es nach einem einseitigen Spiel für die taktisch brillianten Broncos. Dabei hätte es nach dem Verlauf der regulären Saison eigentlich der Abend von Newton werden sollen. Doch das erste Viertel begann für den MVP gleich mit einem Albtraum.

Die von Popstar Lady Gaga gesungene US-Nationalhymne war kaum verklungen, da musste Newton mitansehen, wie der erfahrene Manning einen starken ersten Drive hinlegte, der am Ende die 3:0-Führung für Denver durch ein Field Goal von Brandon McManus brachte. Newton hingegen bekam zunächst gar nichts zustande, wurde von den Broncos glänzend und gnadenlos verteidigt und leistete sich früh einen Ballverlust.

Touchdown der Denver-Defense

Die von Wade Phillips sensationell gecoachte Denver-Defense, die schon im Halbfinale die klar favorisierten New England Patriots mit Quarterback Tom Brady zur Verzweiflung gebracht hatte, belohnte sich für ihre Arbeit dann auch schon früh: Denvers Von Miller schlug Cam Newton tief in dessen Hälfte den Ball aus der Hand, der trudelte in die Endzone, wo ihn Malik Jackson zum Touchdown sicherte - 10:0 für den Außenseiter.

Eine ebenfalls sehr starke Abwehrleistung brachte Carolina im zweiten Viertel ins Spiel und nach dreieinhalb Minuten auch auf die Anzeigetafel: Running Back Jonathan Stewart erzielte mit einem spektakulären Sprung in die Endzone den ersten Touchdown für die Panthers.

Rekord beim Punt-Returnlauf

Die Partie blieb mitreißend und fand noch vor dem Seitenwechsel ihren Eintrag in die Rekordbücher: Denvers Jordan Norwood setzte, nach einer Fehleinschätzung der Carolina-Defense, zu einem Punt-Returnlauf über 61 Yards an - dem längsten in der Super-Bowl-Historie.

Druck auf den Quarterback: Cam Newton von den Carolina Panthers wird von Malik Jackson bedrängt

Druck auf den Quarterback: Cam Newton von den Carolina Panthers wird von Malik Jackson bedrängt

McManus vollendete diesen immensen Raumgewinn mit seinem zweiten Field Goal, und nur eine Interception des ansonsten sehr auf Sicherheit bedachten Manning verhinderte, dass die Broncos mit einer noch höheren Führung als 13:7 in die Halbzeit gingen.

Field-Goal-Versuch an den Pfosten

Wurden die Panthers-Fans in der Halbzeit-Show von Bruno Mars, Coldplay und Beyonce kurzfristig in angenehmere Stimmung versetzt, mussten sie im dritten Viertel gleich wieder einen Rückschlag verkraften: Nachdem sich Newton ein wenig warmgeworfen hatte, setzte der sonst so zuverlässige Kicker Graham Gano einen Field-Goal-Versuch an den Außenpfosten.

Denver machte es besser: Manning schaffte zwar weiterhin keinen Touchdown-Pass, aber seine Zuspiele brachten die Broncos immerhin erneut soweit, dass McManus sein drittes Field Goal verwandeln konnte: 16:7 nach gut sieben Minuten im dritten Viertel. Und es ging schlimm weiter für den Favoriten: Newton musste das Risiko erhöhen - und leistete unter großem Druck sich prompt eine Interception.

Mannings Ballverlust

Im Schlussviertel ließ sich dann auch Manning den Ball aus dem Wurfarm schlagen, was die Panthers zehn Minuten vor Schluss zum 10:16 durch Ganos Field Goal nutzten. Danach ging es hin und her, Manning versuchte nur noch, ohne jedes Risiko die Uhr herunterzuspielen und sich auf seine Defense zu verlassen.

Das tat er aber mit Erfolg: Als Miller - der später zum MVP dieses Endspiels gekürt wurde - erneut den Ball von Newton eroberte, nutzte Cortrelle Anderson für Denver die hervorragende Feldposition zum entscheidenden Lauf-Touchdown. Dank einer erfolgreichen Tow-Point-Conversion von Manning hieß es drei Minuten vor dem Emde 24:10 für die Broncos - darauf hatte Carolina keine Antwort mehr.

Stand: 08.02.2016, 04:43

Darstellung: