Iserlohn schrammt an Tabellenführung vorbei

 Iserlohns Nick Petersen (l) erzielt an Mannheims Torwart Dennis Endras vorbei das Tor zum 0:1

DEL, 35. Spieltag

Iserlohn schrammt an Tabellenführung vorbei

Die Eisbären Berlin bleiben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) trotz einer Niederlage auf Platz eins. Der DEL-Rekordmeister verlor am Freitagabend (08.01.16) mit 2:3 nach Penaltyschießen bei den Nürnberg Ice Tigers.

Der Verfolger Düsseldorfer EG kassierte eine 3:4-Niederlage bei den Hamburg Freezers und verlor Rang zwei an die Iserlohn Roosters, die mit 1:2 nach Verlängerung beim Meister Adler Mannheim unterlagen, aber wenigstens einen Zähler mitnahmen.

Nach einem torlosen ersten Drittel nutzten die Ice Tigers eine Überzahlsituation zum 1:0 durch Daniel Heatley. Torjäger Patrick Reimer erhöhte auf 2:0 für Nürnberg, ehe Eisbären-Kapitän André Rankel 21 Sekunden später per Penalty auf 1:2 verkürzte. Mark Olver rettete die Berliner 30 Sekunden vor Schluss in die Verlängerung. Im Penaltyschießen siegten dann aber die Franken durch den Treffer von Heatley.

Hamburg bremst Düsseldorf ein

Hamburg gewann nach zuletzt drei Niederlagen und beendete die imposante Düsseldorfer Serie von acht Auswärtssiegen. Allerdings gaben die Freezers zunächst vor gut 10.000 Zuschauern in Hamburg eine 3:0-Führung aus der Hand: Marcel Müller, Michael Davies und Garrett Festerling trafen, ehe Eduard Lewandowski und Alexander Preibisch zum 3:3 ausglichen. Doch Morten Madsen besorgte die erneute Freezers-Führung und am Ende den 4:3-Sieg.

In Mannheim fielen in einem chancenarmen ersten Drittel keine Tore, im zweiten nur eins: Nicholas Petersen traf für Iserlohn. Brent Raedeke glich zum 1:1 für den Meister aus und sorgte für eine Verlängerung. Dort sicherte Kai Hospelt den 2:1-Sieg der Mannheimer.

Statistik

Eishockey · DEL 36. Spieltag 2015/2016

Sonntag, 10.01.2016 | 14.30 Uhr

Eisbären Berlin

Vehanen – Baxmann, C. Braun, DuPont, Gervais, Haase, J. Müller – Busch, D. Olver, Kuji, L. Braun, M. Olver, Machacek, Noebels, Pe. Pohl, Rankel, T.J. Mulock, Talbot, Tallackson, Ziegler

4

Augsburger Panther

Meisner – Bettauer, Dinger, Lamb, Oberg, Rekis, Tölzer – Ciernik, D. Weiß, Grygiel, Hanowski, Holzmann, Iggulden, LeBlanc, MacKay, Mancari, Matsumoto, Polaczek, Thiel

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Eisbären BerlinAugsburger Panther
Überzahl4 Überzahlsituationen, 3 Tore6 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten12 Min.8 Min.

Tore:

  • 1:0 (5:15) Gervais (Noebels, D. Olver)
  • 2:0 (11:04) Tallackson (D. Olver, Noebels) PP1
  • 3:0 (15:10) Noebels (D. Olver, DuPont) PP1
  • 3:1 (32:13) Mancari (Hanowski, Matsumoto)
  • 3:2 (50:21) LeBlanc
  • 4:2 (54:25) M. Olver (Pe. Pohl, Rankel) PP1

Zuschauer:

  • 13922

Schiedsrichter:

  • Piechaczek/Winnekens, Höfer, Salewski

Stand: 08.01.2016, 22:32

Darstellung: