DEL - Haie schockieren Eisbären

Jubel bei den Kölner Haien

Playoff-Auftaktsiege für Köln und München

DEL - Haie schockieren Eisbären

Mit einem überraschend deutlichen Sieg in Berlin eröffnen die Kölner Haie die Playoff-Viertelfinals in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL). Ähnlich erfolgreich startet Münchens Eishockey-Team gegen die Straubing Tigers.

Während die Münchner im ersten Spiel der Best-of-seven-Serie in eigener Halle beim 5:0 (2:0, 1:0, 2:0) gegen die Straubing Tigers ihrer Favoritenrolle gerecht wurden, sorgten die Haie mit einem 3:0 (0:0, 1:0, 2:0) gegen den Vorrundenzweiten Eisbären Berlin und Ex-Trainer Uwe Krupp für eine faustdicke Überraschung.

Vor 11.454 Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena der Hauptstadt gingen die Gäste vom Rhein nach einem torlosen abwechslungsreichen ersten Drittel in der 30. Minute durch Philipp Gogulla in Führung, das vorentscheidende 2:0 besorgte Patrick Hager in der 43. Minute. Den Eisbären gelang es nicht mehr, die Kölner noch einmal ernsthaft in Gefahr zu bringen. Vielmehr sorgte Alexander Weiß in der Schlussminute für den Endstand, als die Berliner Vehanen zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis genommen hatten.

Die Haie hatten sich erst in den Pre-Play-offs gegen den entthronten Meister Adler Mannheim für die Meisterrunde qualifiziert.

"Wir hatten mehr vom Spiel, haben aber zu wenig Druck gemacht", sagte Eisbär Andre Rankel, "dann gab es blöde Fehler. Es war das erst das erste Spiel. Freitag geht es weiter." Kölns Torschütze Gogulla meinte: "Wir haben einen guten Job vor dem eigenen Tor gemacht, der Sieg war verdient."

Einseitige Partie in München

Straubing musste wie Köln über den Umweg Pre-Play-offs gehen und hatte Vizemeister ERC Ingolstadt ausgeschaltet. Bei Red Bull München aber stand die Mannschaft auf verlorenem Posten. Vor 5240 Fans in der Olympiaeishalle entwickelte sich eine einseitige Partie, in der Steve Pinizzotto (5.), Michael Wolf (18.), Matthew Smaby (33.), Keith Aucoin und Jeremy Dehner (beide 48.) für die Münchner trafen.

In dem intensiven Bayern-Derby kassierte Straubings Sean O'Connor eine Spieldauer-Disziplinarstrafe nach einer zünftigen Rauferei mit Münchens Steve Pinizzotto und anschließender Beschimpfung der Schiedsrichter.

An diesem Mittwoch starten die Serien Iserlohn gegen Nürnberg und Wolfsburg gegen Düsseldorf ins Viertelfinale, am Freitag finden in allen Duellen die zweiten Spiele an. Zum Weiterkommen sind vier Siege nötig. Die Runde der letzten Acht endet spätestens am 28. März. Der neue deutsche Meister wird bis Ende April ausgespielt.

Statistik

Eishockey · DEL 1. Spieltag 2015/2016

Dienstag, 15.03.2016 | 19.30 Uhr

Eisbären Berlin

Vehanen – Baxmann, C. Braun, DuPont, Haase, Hördler, J. Müller, Jurcina – Bell, Busch, D. Olver, M. Olver, Machacek, Noebels, Pe. Pohl, Rankel, T.J. Mulock, Talbot, Tallackson, Ziegler

0

Kölner Haie

Wesslau – Ankert, F. Eriksson, Lalonde, Lüdemann, Mo. Müller, Sulzer, Syvret, Zerressen – A. Weiß, Åslund, Boucher, Falk, Gogulla, Hager, Latta, Ohmann, Salmonsson, Stephens, Umicevic

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Eisbären BerlinKölner Haie
Überzahl4 Überzahlsituationen, 0 Tore4 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten18 Min.8 Min.

Tore:

  • 0:1 (29:25) Gogulla (Åslund, Hager)
  • 0:2 (42:20) Hager (Ankert, Salmonsson)
  • 0:3 (59:06) A. Weiß (F. Eriksson) ENG

Zuschauer:

  • 11454

Schiedsrichter:

  • Brill/Rohatsch, Höfer, Salewski

sid/dpa | Stand: 15.03.2016, 21:58

Darstellung: