DEL - München trennt noch ein Sieg vom Halbfinale

Maximilian Kammerer gegen Robbie Bina

Playoff-Viertelfinale, Best-of-Seven, 3. Spiel

DEL - München trennt noch ein Sieg vom Halbfinale

Vorrundensieger Red Bull München rast im Eiltempo seinem ersten Play-off-Halbfinale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft entgegen.

Die Mannschaft von Trainer Don Jackson fuhr im dritten Viertelfinalspiel der Best-of-seven-Serie gegen die Straubing Tigers mit 4:0 (2:0, 2:0, 0:0) den dritten Sieg ein und kann damit bereits am Dienstag (22.3.) im vierten Spiel in Straubing das Weiterkommen perfekt machen. "Dieses Spiel war unser bestes", sagte Jackson: "Wir waren stark in der Offensive und in der Defensive." Torhüter David Leggio feierte bereits seinen zweiten Shutout im dritten Play-off-Spiel. Konrad Abeltshauser und Jerome Samson mit legten mit ihren Treffern Grundstein zum dritten Sieg gegen den Vorrundenneunten. Als Mads Christensen
in der 22. und 27. Minute auf 4:0 erhöhte, war die Entscheidung in der Olympia-Eishalle gefallen.

Berlin schlägt Köln

In Berlin sahen die 14.200 Zuschauer beim 5:1 (2:0, 2:0, 1:1) der Hausherren ein besonders hitziges Spiel mit insgesamt 119 Strafminuten. Die Eisbären gingen durch Florian Busch in der ersten Spielminute früh in Führung. Danach häuften sich die Strafzeiten. Kölns Marcel Ohmann kassierte eine Spieldauer-Disziplinarstrafe und Nationalspieler André Rankel nutzte die Überzahl zum 2:0 (17.). Travis Mulock (33.) und Spencer Machacek (36.) machten dann im zweiten Drittel alles klar. Im Schlussdrittel trafen Mirko Lüdemann (46.) für Köln und Constantin Braun (53.) für Berlin. Der Vorrunden-Zweite hat nach seinem ersten Heimsieg nun einen leichten Vorteil. Das vierte Spiel findet am Dienstag (22.03.2016) in Köln statt.

Erster Heimsieg für Grizzlys Wolfsburg

Wie in Berlin gab es auch für die Grizzlys Wolfsburg den ersten Heimsieg in der Serie. In einem rasanten und sehr körperbetonten Spiel drehten die Grizzlys die Führung der Düsseldorfer aus dem ersten Drittel und siegten schließlich verdient mit 5:1 (0:1, 2:0, 3:1). James Sharrow hatte vor 3.842 Zuschauern in Unterzahl ausgeglichen. Tyler Haskins, Sebastian Furchner und zweimal Gerrit Fauser stellten den Endstand her. "Es steht erst 1:2, es ist noch nichts verloren", gab sich DEG-Kapitän Daniel Kreutzer im Interview bei ServusTV nach dem Spiel kämpferisch. Dann müssten die Düsseldorfer es aber schaffen, zuhause an die konzentrierte Leistung im ersten Drittel anzuknüpfen.

Heimstarke Iserlohner unterliegen in eigener Halle

Die Iserlohn Roosters mussten gegen die Ice Tigers Nürnberg eine überraschend deutliche 1:4-Niederlage (1:0, 1:1, 2:0) einstecken. Die sonst so heimstarken Sauerländern waren im ersten Drittel durch einen Treffer von Brandon Segal (11.) in Rückstand geraten. Das zweite Drittel war noch keine halbe Minute alt, da musste Iserlohns Goalie Chet Pickard beim Treffer von Steven Steinbrecht bereits zum zweiten Mal hinter sich greifen. Die Iserlohner kamen zwar kurz vor dem Ende des Drittel durch Cody Silvester nochmal ran, bekamen aber auch im Schlussabschnitt keinen Zugriff auf die Franken, bei denen Marius Möchel in Unterzahl (50.) und David Steckel (55.) den Endstand herstellten.

sid/dpa | Stand: 20.03.2016, 18:02

Darstellung: