Adler Mannheim versuchen es ohne Trainer Ireland

Greg Ireland

DEL-Verein in der Krise

Adler Mannheim versuchen es ohne Trainer Ireland

Trainer Greg Ireland steht beim deutschen Eishockey-Meister Adler Mannheim nicht mehr an der Bande. Der Klub hat sich für eine Beurlaubung des Kanadiers entschieden.

"Wir haben über die gesamte Saison die notwendige Konstanz vermissen lassen", sagte Adler-Geschäftsführer Daniel Hopp am Donnerstag. "Die jüngste Niederlagenserie hat nun dazu geführt, dass wir uns von Greg Ireland trennen." Die Nordbadener haben als Tabellensiebter bereits sieben Punkte Rückstand auf einen direkten Platz für die Playoff-Qualifikation. In den kommenden Tagen will der Klub mitteilen, wer für die restliche Saison das Amt des Cheftrainers übernimmt.


Playoff-Teilnahme in Gefahr

Die Adler hatten am vergangenen Wochenende gegen die Augsburger Panther (1:2) die fünfte Niederlage in Serie kassiert. Der Klub hat damit nur noch fünf Punkte Vorsprung vor dem elften Tabellenplatz, der nicht mehr zur Teilnahme an den Playoffs berechtigen würde. Dass Ireland trotz der sportlichen Krise Anfang der Woche in seine kanadische Heimat geflogen ist, gefiel Hopp offenbar ebenfalls nicht. "Mit erneut fünf Niederlagen im Gepäck hätte man diese Entscheidung seitens der Trainer hinterfragen können", sagte er.

Ireland hatte erst zu Saisonbeginn das Traineramt bei den Adlern von Geoff Ward übernommen. Der Kanadier konnte aber nie an die erfolgreiche Arbeit seines Landsmannes anknüpfen. Ward hatte nach dem Gewinn der Meisterschaft von einer Ausstiegsklausel in seinem Vertrag Gebrauch gemacht und war als Assistent zu den New Jersey Devils in nordamerikanische NHL zurückgekehrt.

dpa | Stand: 11.02.2016, 10:46

Darstellung: