Sportler auf dem Laufsteg

Wenn in München Oktoberfest ist, tauchen die örtlichen Sportvereine regelmäßig in bizarren Trikots auf - doch auch andere Sportler experimentieren gern.

Red Bull München

Red Bull München ist zum Start des Oktoberfests gegen die Düsseldorfer EG mit diesen Trikots angetreten. Pfundig sehen sie ja aus, und Respekt flößen sie offenbar auch ein. Die Münchner gewannen das Spiel.

Red Bull München ist zum Start des Oktoberfests gegen die Düsseldorfer EG mit diesen Trikots angetreten. Pfundig sehen sie ja aus, und Respekt flößen sie offenbar auch ein. Die Münchner gewannen das Spiel.

Nicht ganz so erfolgreich war 1860 München, obwohl sich die Zweitliga-Fußballer ebenfalls ein Wiesn-Trikot gegönnt haben. Gegen Ingolstadt reichte es nur zu einem Unentschieden.

Der 1. FC Köln setzt weniger auf ungewöhnliche Muster, sondern lieber auf krasse Farbkombinationen. Im Pokal gegen FT Braunschweig kam das auffällige Trikot auch schon zum Einsatz.

Auch Handballer experimentieren gerne. Die Füchse Berlin erscheinen zu Spielen gelegentlich im Military-Look - und zeigen dabei passende Gesichtsausdrücke.

Während Inter Mailand und Juventus Turin immer mehr oder weniger gleich gekleidet sind, dürfen sich bei anderen Klubs die Trikotdesigner auch mal austoben. Beim FC Parma war diesmal jemand dran, der offenbar eine Schwäche für das Thema "Tod" hat.

Freundlicher präsentiert sich Liga-Neuling US Palermo. Und das hübsche Rosa wird noch nicht einmal durch einen Sponsor verschandelt!

In diesem Bereich hat allerdings der VfL Bochum die Standards gesetzt. Dort war bislang keine Idee zu absurd, um sie nicht umgehend in ein neues Trikot zu verwandeln. Ein Blick in die Geschichte.

Die Briten warteten bei den Olympischen Spielen in London ebenfalls mit einem ungewöhnlichen Trikot auf. Es ist dem Union Jack nachempfunden. Die Originalität wurde von den Gegnern aber nicht honoriert, im Viertelfinale war gegen Südkorea Schluss.

Die Österreicher hingegen gestalten traditionell auch einen Bereich, von dem man in anderen Ländern und Ligen die Finger lässt. Die Popos in der Alpenrepublik informieren schon seit vielen Jahren über Kaufangebote.

Ein Blick zurück: Der ehemalige mexikanische Nationaltorhüter Jorge Campos präsentierte auf dem Platz stets eine stimmige Kombination aus Ober- und Unterteil.

Ein anderes Modell mit weniger Pink, das dafür das Auf und Ab eines Fußballerlebens illustriert.

Bei den deutschen Torhütern konnte da allenfalls Uwe Kamps mithalten.

Tim Wiese wagte sich etwas später an femininere Töne heran. Vielleicht eine Reaktion auf die Aussage des früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger, wonach die Zukunft des Fußballs weiblich sei. Vielleicht ist für ihn jetzt ein Engagement bei US Palermo drin?

Tischtennis ist längst weiblich und manchmal auch zauberhaft. Das zeigt die Japanerin Naomi Yotsumoto immer wieder. Und Blumen im Haar sieht man im Sport ohnehin viel zu selten.

Eher im Bereich Augenoptik ist Janko Tipsarevic unterwegs. Der Serbe trägt stets eine auf die übrige Kleidung abgestimmte Sportbrille.

Hui, auf die rechte Seite des Bildes kann man nur kurz schauen, dann fängt es an zu flimmern. Aber was sollten Robin Szolkowy (links) und Aljona Savchenko beim Thema "Pink Panther" sonst machen?

Noch zwei Pink Panther - die Rodler Thomas Schwab und Wolfgang Staudinger.

Ebenfalls farbenfroh mag es der Golfer John Daly.

Und seine Fans mögen es auch.