Para-Radsport-WM - erstes Happy End schon vor dem Start

Christiane Reppe darf bei der Para-Radsport-WM starten

Behindertensport

Para-Radsport-WM - erstes Happy End schon vor dem Start

Von Maximilian Storr

Nachdem der Verband sie zunächst vergessen hatte, darf Paralympics-Siegerin Christiane Reppe nun doch zur WM nach Südafrika. Sie ist eine von sechs Goldmedaillengewinnern aus Rio, die das deutsche Paracycling-Team an den Start schicken wird.

Christiane Reppe ist ein mächtiger Stein vom Herzen gefallen. Die Handbikerin darf nun doch bei den Para-Radsport-Weltmeisterschaften für Menschen mit Behinderung, die vom 31. August bis 3. September im südafrikanischen Pietermaritzburg stattfinden, an den Start gehen. Dass Reppe die WM beinahe als Zuschauerin hätte verfolgen müssen, lag nicht etwa an ihren Leistungen, sondern an einem Fauxpas, den sich der Deutsche Behindertensportverband geleistet hatte.

Weltverband sperrt sich zunächst

Der DBS hatte nämlich versäumt, sie für die Titelkämpfe in Südafrika anzumelden, obwohl Reppe als aktuelle Weltmeisterin und Olympiasiegerin die absolute Topfavoritin ihrer Leistungsklasse ist. Reppe reagierte auf ihrer Facebookseite schockiert und sprach von einer schrecklichen Nachricht. "Ich werde bei der WM in Südafrika nicht starten, weil mein Verband (DBS e.V.) vergessen hat, mich zu melden und die UCI leider nicht bereit ist, eine amtierende Weltmeisterin nachzumelden", hieß es in der Nachricht. Zunächst zeigte sich der Radsportweltverband wenig entgegenkommend und sperrte sich gegen eine Nachnominierung. Dabei hatten sich auch viele Kontrahentinnen aus anderen Ländern für einen Start Reppes stark gemacht.

Letztlich lenkte die UCI doch noch ein und ermöglicht der Deutschen die Teilnahme an den Wettkämpfen. "Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, um doch noch einen Start zu ermöglichen. Umso erleichterter sind wir, dass es nach dem unermüdlichen Einsatz geklappt hat. Unser Dank gilt der UCI für den Beschluss und Christiane Reppe für ihr sportlich faires Verhalten. Das ist eine menschliche Entscheidung ganz im Sinne des Sports, die wir sehr begrüßen und die uns insbesondere für unsere Athletin freut", sagte DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher.

Paralympics-Sieger Warias will aufs Podium

Neben Reppe schickt der DBS fünf weitere amtierende Olympiasieger und Olympiasiegerinnen nach Südafrika. Unter ihnen ist Steffen Warias, der sich mit mit dem Großteil der deutschen Mannschaft im Höhentrainingslager in St. Moritz auf den Saisonhöhepunkt vorbereitet hat. Der zweifache Weltmeister geht auf dem Rennrad an den Start, seinen Lebenstraum erfüllte er sich bereits mit der Goldmedaille in Rio. "Paralympics-Sieger ist man ein Leben lang, diese Momente werden mir immer in Erinnerung bleiben", erinnert sich Warias an eine Zeit voller Emotionen.

In Pietermaritzburg müssen die Fahrer in Warias Leistungsklasse zahlreiche Höhenmeter bewältigen, ein anspruchsvolles Terrain, das den Sportlern alles abverlangen wird. Trotzdem will der Olympiasieger wieder auf dem Podest landen, das Streckenprofil dürfte ihm dabei entgegenkommen. Ein Selbstläufer wird das trotzdem nicht. "Das Leistungsniveau ist sehr hoch, es gibt einige Anwärter für das Podest“, resümiert der 32-Jährige, der in Südafrika den WM-Hattrick perfekt machen könnte.

Das deutsche WM-Aufgebot

Kerstin Brachtendorf (45 / Mendig (Rheinland-Pfalz) / BPRSV Cottbus), Hans-Peter Durst (59 / Kaufbeuren / RuMC 1925 Sturm Hombruch Dortmund), Raphaela Eggert (24 / Augsburg / BPRSV Lörrach), Andrea Eskau (46 / Apolda (Thüringen) / USC Magdeburg), Mariusz Frankowski (25 / Neustadt (Polen) / TV Waldstraße Wiesbaden), Bernd Jeffré (53 / Kiel / GC Nendorf), Jana Majunke (27 / Cottbus / BPRSV Cottbus), Vico Merklein (40 / Berlin / GC Nendorf), Christiane Reppe (30 / Dresden / GC Nendorf), Andreas Rudnicki (46 / Bütow (Mecklenburg-Vorpommern) / GC Nendorf), Thomas Schäfer (36 / Wernigerode (Sachsen-Anhalt) / Nordharzer RSG Bad Harzburg), Denise Schindler (32 / Karl-Marx-Stadt / BPRSV Cottbus), Matthias Schindler (35 / Regensburg / BSV München), Pierre Senska (29 / Berlin / BPRSV Cottbus), Michael Teuber (49 / Tegernsee / BSV München), Tobias Vetter (35 / Gera / BSV München), Steffen Warias (32 / Tübingen / BSV München), Erich Winkler (49 / Neumarkt St. Veit (Bayern) / TV Geisenhausen).

Stand: 30.08.2017, 12:07

Darstellung: