Starker Nowitzki kann Dallas-Pleite nicht verhindern

Dirk Nowitzki

Spieltag in der NBA

Starker Nowitzki kann Dallas-Pleite nicht verhindern

Die Dallas Mavericks haben in der NBA bei den Minnesota Timberwolves verloren und hinken in der Western Conference weiter hinterher. Hoffnung macht aber Dirk Nowitzki.

Der Deutsche hat trotz einer persönlichen Bestleistung in dieser Saison mit den Dallas Mavericks zum dritten Mal in Serie verloren. Die mit 26 Punkten höchste Ausbeute des Ausnahmespielers in der laufenden Spielzeit konnte die 92:101 (46:54) Niederlage der Mavericks nicht verhindern. Für die Timberwolves war es der erste Sieg nach zuletzt vier verlorenen Partien.

"Das ist eine enttäuschende Niederlage", sagte Nowitzki: "Es ist egal, wie viele Punkte wir gemacht haben. Die Niederlage tut weh." Bei Dallas gelangen dem seit Wochen in Topform spielenden Harrison Barnes sogar noch vier Punkte mehr als Nowitzki.

Erstes Viertel verschlafen

Dallas verschlief das erste Viertel komplett: Nach zwölf Minuten lagen die Texaner bereits 19:33 zurück. Vor allem der überragende Karl Anthony Towns machte den Mavs zu schaffen. Er kam auf insgesamt 34 Punkte und elf Rebounds und war damit mit großem Abstand der beste Spieler der Timberwolves.

Im zweiten Viertel kam Nowitzkis Team besser ins Spiel und kämpfte sich bis zur Halbzeit auf acht Punkte heran. Minnesota erholte sich aber wieder, gestaltete die Partie im dritten und letzten Viertel ausgeglichen und war vor allem bei Abprallern stark: Die Timberwolves holten 42 Rebounds, Dallas nur 25.

"Rhythmus und Kondition kommen langsam"

Durch die Niederlage fallen die Mavs in der Western Conference hinter das vorherige Schlusslicht Minnesota zurück und teilen sich nun den letzten Platz mit den Phoenix Suns. Nowitzkis starker Auftritt macht seinem Trainer Rick Carlisle dennoch Hoffnung. "Dirks Rhythmus und Kondition kommen langsam. Da gibt es keine Zweifel. Es war viel Arbeit für ihn", sagte er. Zwar sei der Würzburger nach seiner langen Verletzungspause noch nicht an seiner Leistungsgrenze, aber er werde dort hinkommen, sagte der Mavericks-Coach.

sid/dpa | Stand: 10.01.2017, 08:30

Darstellung: