Deutschland jubelt - viel zu selten

UEFA Euro 2016, Gruppe A: Deutschland - Nordirland 1:0

Deutschland jubelt - viel zu selten

Von Christian Hornung

Deutschland steht dank einer starken Vorstellung gegen Nordirland als Gruppensieger im Achtelfinale. Dazu ist endlich ein neuer Rechtsverteidiger da - nur die Chancenverwertung war schlimm.

Trotz gefühlten zehn Großchancen gewann das in allen Belangen dominierende DFB-Team nur mit 1:0 (1:0) gegen die total überforderten Nordiren. Im Achtelfinale wartet nun aller Voraussicht nach am kommenden Sonntag (26.06.16) um 18 Uhr die Slowakei. Die Männer von der Insel müssen hoffen, dass sie mit ihren drei Punkten bei ausgeglichenem Torverhältnis als einer der vier besten Gruppendritten weiterkommen.

"Gegen die Ochsen voll reingehauen"

Mario Gomez, Thomas Müller

So jubeln Vollstrecker und Vorbereiter: Mario Gomez (l.) und Thomas Müller.

"Ich hoffe, wir haben uns all die Tore für die K.o.-Phase aufgehoben", resümierte Siegtorschütze Mario Gomez hinterher mit einem gequältem Lächeln. Zu seiner Leistung meinte er: "Ich habe versucht, mich gegen diese Ochsen voll reinzuhauen. Gut war immerhin, dass wir so viele Chancen hatten und den Gruppensieg geholt haben."

Bundestrainer Joachim Löw ärgerte sich trotz des Erfolges: "Mit der Chancenverwertung bin ich natürlich nicht zufrieden. Wir hätten schon in der Pause mit drei oder vier Toren führen müssen. Da fehlte mir teilweise auch die letzte Konzentration." Das gab auch Thomas Müller selbstkritisch zu: "Da war bei mir auch Unvermögen dabei. Ich hätte mit Gareth Bale an der Spitze der Torjägerliste gleichziehen müssen." Stattdessen steht bei ihm weiter die Null.

Löw rotiert Kimmich und Gomez rein

Löw hatte vor der Partie tatsächlich mal leicht den Rotor angeworfen. Julian Draxler und Benedikt Höwedes flogen aus der Startelf, Gomez und Joshua Kimmich bekamen ihre Chance von Beginn an. Dazu rückte Müller mehr ins Zentrum, Mesut Özil kam über rechts, Mario Götze begann auf der linken Außenbahn - doch alle drei wechselten im Spielverlauf mehrfach die Positionen und tauchten auch immer wieder neben Gomez in der Spitze auf.

Nach sieben Minuten wäre die Rotation beinahe schon belohnt worden. Über Kimmich kam der Ball zu Özil, der mit einem wunderbaren Pass in die Tiefe die nordirische Sechserkette aushebelte. Müller hatte freie Bahn in Richtung Michael McGovern, doch der Keeper warf sich in den Schuss und parierte glänzend. Vier Minuten später hatte dann Özil die nächste Großchance, trat aber frei vor dem Torhüter am Ball vorbei. Sekunden später landete die Kugel über Sami Khedira bei Götze, der aber ebenso wie Müller nur McGovern anschoss. Kimmich, der hervorragend in die Partie kam, löffelte den Nachschuss freistehend über die Latte.

Müller stark - aber im Pech

Aber die Art und Weise, wie die Deutschen mit viel Tempo und Dynamik gegen den extrem tief gestaffelten Gegner anliefen, machte Mut - und eröffnete immer wieder Chancen. In der 23. Minute leitete erneut Kimmich einen gefährlichen Angriff ein, Gomez legte den Ball mit der Brust perfekt in den Lauf von Müller - doch der schoss knapp am linken Pfosten vorbei. Müller war gegenüber den beiden Auftritten gegen die Ukraine und Polen überhaupt nicht mehr wiederzuerkennen, verpasste es aber auch in der 27. Minute, sich dafür zu belohnen. Kimmich hatte ihm die Kugel von halbrechts maßgerecht auf den Kopf serviert, doch der Außenpfosten rettete die Nordiren.

Nach einer knappen halben Stunde waren dann aber auch endlich Aluminium und Torhüter der Nordiren ausmanövriert. Der grandios aufspielende Kimmich bediente Özil, dann spielte Gomez Doppelpass mit Müller - und vollstreckte zur überfälligen deutschen Führung. Fast 70 Prozent Ballbesitz hatten das DFB-Team zu diesem Zeitpunkt, knapp 90 Prozent der Zuspiele kamen an, es war die fünfte Großchance: Verdienter kann man nicht führen.

Viel mehr Tore möglich

Allerdings viel zu niedrig. Götze legte in der 33. Minute brillant in den Rückraum für Müller - doch dessen gefühlvoller Schuss klatschte an die Latte. Dann stand Khedira frei vor dem Tor, schoss aber nur an den Kopf des mitverteidigenden Stürmers Conor Washington.

Fünf Minuten vor der Pause hatte Gomez das 2:0 auf dem Fuß, erwischte nach erneut schönem Direktspiel über Kimmich und Özil aber frei vor McGovern den Ball nicht richtig. Von den Nordiren kam die komplette erste Hälfte über offensiv nichts. Sie landeten nur einen einzigen Volltreffer Sekunden vor der Pause - als Jamie Ward unfreiwillig mit dem Ball den Linienrichter traf.

Götzes Doppel-Chance

Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste aufgehört hatte. Nur statt Müller hieß der Unglücksrabe jetzt Götze. Erst scheiterte er nach Kimmichs Lupfer-Pass am brillant reagierenden McGovern (53.), dann schob er eine Özil-Hereingabe aus drei Metern links am Pfosten vorbei (54.). Sekunden danach reagierte Löw und ersetzte den klar verbesserten Bayern durch André Schürrle.

Die Deutschen drückten und drückten, und so langsam wurde es ärgerlich, wie leichtfertig sie ihre Möglichkeiten verdaddelten. So setzte Gomez nach Khediras abgewehrtem Flachschuss seinen Kopfball am leeren Tor vorbei (60.), und auch Müller setzte kurz darauf seinen nächsten Versuch zu hoch an. Danach brachte Löw Bastian Schweinsteiger - und machte ihn damit zum deutschen EM-Rekordnationalspieler.

Sorgen um Boateng

Sorgen machte in dieser Phase aber nicht nur die unfassbare Chancenverwertung. Ausgerechnet der bislang in diesem Turnier in Weltklasse-Form auftrumpfende Jerome Boateng musste eine Viertelstunde vor dem Ende mit einer leichten Blessur in der rechten Wade (Löw sprach später von "Vorsichtsmaßnahme") ausgewechselt werden.

Die Partie änderte sich dadurch nicht - auch in der 82. Minute vergab Gomez per Kopf nach Kimmichs Maßflanke einmal mehr den zweiten Treffer. Für Kimmich wäre der Assist hochverdient gewesen - doch auch so scheint zwei Jahre nach der Weltmeisterschaft endlich ein Nachfolger für Philipp Lahm auf der Rechtsverteidiger-Position gefunden.

Fußball · Europameisterschaft · 3. Spieltag 2016

Dienstag, 21.06.2016 | 18.00 Uhr

Nordirland

McGovern – Hughes, McAuley, Cathcart, J. Evans – C. Evans (84. McGinn), Norwood, Davis – J. Ward (70. Magennis), Washington (59. K. Lafferty), Dallas

0

Deutschland

Neuer – Kimmich, Boateng (76. Höwedes), Hummels, Hector – S. Khedira (69. Schweinsteiger), Kroos – T. Müller, Özil, Götze (55. Schürrle) – Gomez

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Gomez (30.)

Zuschauer:

  • 44125

Schiedsrichter:

  • Clement Turpin (Frankreich)
Wappen Nordirland

Nordirland

Wappen Deutschland

Deutschland

Tore 0 1
Schüsse aufs Tor 1 9
Ecken 3 6
Abseits 2 3
gewonnene Zweikämpfe 83 82
verlorene Zweikämpfe 82 83
gewonnene Zweikämpfe 50,3 % 49,7 %
Fouls 9 6
Ballkontakte 316 877
Ballbesitz 26,49 % 73,51 %
Laufdistanz 0 km 0 km
Sprints 0 0
Fehlpässe 51 59
Passquote 64,58 % 91,29 %
Flanken 4 28
Alter im Durchschnitt 29 Jahre 27,4 Jahre

Stand: 21.06.2016, 20:28

Darstellung: