Cummings siegt, Quintana erobert Platz zwei

Stephen Cummings jubelt über seinen Sieg auf der 14. Etappe

Froome bei der Tour weiter in Gelb

Cummings siegt, Quintana erobert Platz zwei

Der Brite Stephen Cummings hat im Schlusssprint den französischen Traum vom Tagessieg vereitelt und die 14. Etappe der Tour de France gewonnen. Christopher Froome verteidigte das Gelbe Trikot souverän, sein erster Verfolger ist nun Nairo Quintana.

Der 34-Jährige Cummings vom Team MTN-Qhubeka triumphierte am Samstag (18.07.15) nach 178,5 km von Rodez nach Mende und schnappte den Franzosen Thibaut Pinot (FDJ) und Romain Bardet (Ag2R La Mondiale) damit den sicher geglaubten zweiten Etappensieg weg. Zugleich markierte Cummings den ersten Etappensieg für den mit einer Wildcard ins Rennen gekommenen südafrikanischen Rennstall - und das am Gedenktag zu Ehren des 2013 verstorbenen Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela.

"Das ist ein ganz besonderer Tag, der auch eine besondere Motivation für uns war. Für uns und das Team wird ein Traum wahr", sagte der Wiesbadener Jens Zemke, Sportlicher Leiter bei MTN-Qhubeka: "Wir wussten, dass Stephen super in Form ist. Er hat den nötigen Killer-Instinkt."

Cummings war der Stärkste einer zuletzt 12 Fahrer umfassenden Spitzengruppe, die sich in größerer Besetzung am ersten Aufstieg des Tages gebildet hatte. Nach der vier Kilometer langen Schlusssteigung gingen Pinot und Bardet als Führende ins Finale auf dem Flugfeld von Mende-Brennoux, hatten Cummings aber im Sprint auf den letzten 950 Metern nichts entgegenzusetzen.

Froome baut Vorsprung aus

Im Kampf um das Gelbe Trikot gab sich Spitzenreiter Christopher Froome (Sky) erneut keine Blöße. An der Cote de la Croix Neuve, einem vergleichsweise kurzen, aber im Schnitt 10,1 Prozent steilen Anstieg unmittelbar vor dem Ziel, parierte der 30 Jahre alte Brite wie bereits in den Pyrenäen die Angriffe seiner Rivalen - und nahm ihnen sogar weitere Zeit ab.

Der größte Verlierer war dabei der US-Amerikaner Tejay Van Garderen (BMC), der 40 Sekunden auf Froome und den zweiten Platz im Gesamtklassement an den Kolumbianer Nairo Quintana (Movistar) verlor. Quintana ist nun erster Verfolger von Froome, der seinen Vorsprung allerdings auf 3:10 Minuten ausbauen konnte.

Rückschlag für Greipel im Kampf um Grün

Einen Rückschlag im Kampf um das Grüne Trikot erlebte der deutsche Top-Sprinter Andre Greipel. Der Rückstand des 33-Jährigen vom Team Lotto-Soudal auf Wertungs-Spitzenreiter Peter Sagan (Slowakei/Tinkoff-Saxo) vergrößerte sich auf der 14. Etappe deutlich. Während Greipel ohne Zähler blieb, gewann Sagan den Zwischensprint. Greipel kam zudem mit einer blutenden Wunde am Knie ins Ziel. Die Verletzung, die er sich offenbar an einem Absperrgitter zuzog, muss wahrscheinlich genäht werden, hieß es von Seiten seines Teams. Für seine Weiterfahrt besteht wohl keine Gefahr.

Wieder kein guter Tag für Giant-Alpecin

Die deutsche Giant-Alpecin-Mannschaft musste auf dem Weg nach Mende einen weiteren Rückschlag wegstecken. Ramon Sinkeldam, der das Berliner ProRace im Mai gewonnen hatte, musste mit Magenproblemen aufgeben. Damit hat der unglückliche John Degenkolb auf der Jagd nach dem ersten Etappensieg seiner Karriere wieder einen Helfer weniger. In der ersten Woche war bereits der Zeitfahr-Spezialist Tom Dumoulin ausgeschieden.

Degenkolbs Hoffnungen dürften nun auf dem 15. Abschnitt am Sonntag ruhen: Die 183 km von Mende nach Valence bieten dem deutschen Klassiker-Spezialisten die wohl letzte reelle Gelegenheit auf einen Etappensieg. Das Teilstück ist anspruchsvoll und bei entsprechender Fahrweise womöglich zu schwierig für reine Sprinter.

red/sid/dpa | Stand: 18.07.2015, 18:13

Tour de France | Gesamt

Name P
1. Christopher Froome 84:46:14
2. Nairo Quintana +1:12
3. Alejandro Valverde Belmonte +5:25
4. Vincenzo Nibali +8:36
5. Alberto Contador +9:48
6. Robert Gesink +10:47
7. Bauke Mollema +15:14
8. Mathias Frank +15:39
9. Romain Bardet +16:00
10. Pierre Rolland +17:30
Darstellung: