Etappensieg für Mollema, Froome souverän

Tour de France, 15. Etappe - Sonntag, 16. Juli

Etappensieg für Mollema, Froome souverän

Bauke Mollema hat mit einer perfekt getimten Attacke die 15. Etappe der Tour de France gewonnen. Christopher Froome überstand eine Schrecksekunde schadlos - und Tony Martin ging volles Risiko.

Der Niederländer Mollema vom Team Trek-Segafredo hatte sich am Sonntag (16.07.2017) vor dem letzten Anstieg aus einer Ausreißergruppe abgesetzt und seinen Vorsprung ins Ziel gerettet. Platz zwei ging mit 19 Sekunden Rückstand an den Italienier Diego Ulissi (UAE Team Emirates) vor dem zeitgleichen Franzosen Tony Gallopin (Lotto-Soudal).

Froome mit Plattfuß

Froome erlebte im Gelben Trikot des Gesamtführenden einen arbeitsreichen Tag. Der Franzose Romain Bardet, im Klassement mit nur 23 Sekunden Rückstand auf Platz drei, hatte am Col de Peyra Taillade (Erste Kategorie) rund 40 km vor dem Ziel attackiert. Froome kämpfte um den Anschluss, erlitt aber zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt einen Plattfuß. Mit einem wahren Kraftakt und seinem Adjutanten Mikel Landa als Schrittmacher kämpfte sich Froome am bis zu 14 Prozent steilen Anstieg wieder an die Favoritengruppe heran. "Das war richtig Stress für mich. Ich musste das Maximum geben, um zurückzukommen", sagte Titelverteidiger Froome. Bardet griff kurz vor der Passhöhe unter dem Jubel seiner Landsleute erneut an, konnte sich aber nicht lösen.

Die Gruppe der Favoriten kam sechseinhalb Minuten hinter Mollema ins Ziel. Der Ire Daniel Martin vom Team Quick-Step Floors machte hingegen einige Sekunden gut und verbesserte sich um einen Rang auf Platz fünf (1:12 Minuten Rückstand).

Barguil sammelt Bergpunkte

Wie erwartet war der 189,5 km lange, anstrengende Ausflug ins Zentralmassiv von Laissac-Severac L'Eglise nach Le Puy-en Velay ein gutes Pflaster für Ausreißer. Direkt nach dem scharfen Start gab es erste Attacken, der erste Anstieg auf den Montée de Naves d'Aubrac zog das Feld auseinander. Immer vorne mit dabei: Warren Barguil vom deutschen Team Sunweb. Der Franzose gewann die ersten drei Bergwertungen und festigte damit seinen Status als bester Kletterer dieser Tour.

Auch Zeitfahrspezialist Toni Martin mischte lange vorne mit, fuhr zwischenzeitlich sogar mit anderthalb Minuten Vorsprung alleine an der Spitze. "Ich hatte mir die Etappe ausgeschaut, ich bin heute gefahren: 'Friss oder stirb'", sagte er der ARD. "Am Ende hat mir leider die erste Kategorie das Genick gebrochen." Martin kam mit 5:14 Minuten Rückstand als 20. ins Ziel.

Am Montag dürfen sich die Fahrer über einen Ruhetag freuen, bevor es in die Schlusswoche mit schweren Alpenetappen geht.

sid/dpa | Stand: 16.07.2017, 18:23

Wertung 21. Etappe

Name h
1. Dylan Groenewegen 2:25:39
2. André Greipel + 0
3. Edvald Boasson Hagen + 0
4. Nacer Bouhanni + 0
5. Alexander Kristoff + 0
6. Borut Bozic + 0
7. Davide Cimolai + 0
8. Pierre-Luc Périchon + 0
9. Rüdiger Selig + 0
10. Daniele Bennati + 0

Gesamtwertung

Name h
1. Christopher Froome 86:20:55
2. Rigoberto Urán + 54
3. Romain Bardet + 2:20
4. Mikel Landa Meana + 2:21
5. Fabio Aru + 3:05
6. Daniel Martin + 4:42
7. Simon Yates + 6:14
8. Louis Meintjes + 8:20
9. Alberto Contador + 8:49
10. Warren Barguil + 9:25
Darstellung: