Tour de France, 9. Etappe - Sonntag, 9. Juli

Tour de France - Uran gewinnt 9. Etappe

Rigoberto Uran hat die von Stürzen überschattete 9. Etappe der Tour de France nach Fotofinish gewonnen. Christopher Froome verteidigte das Gelbe Trikot.

Der Franzose Warren Barguil, der sich zunächst als Sieger feiern ließ, musste sich nach 181,5 Kilometern von Nantua nach Chambéry mit dem zweiten Platz begnügen. Froome wurde Dritter.

Das Fotofinish der neunten Etappe | Bildquelle: sportschau

Fabio Aru kam zeitgleich ins Ziel und bleibt härtester Konkurrent für den Briten. Mitfavorit Nairo Quintana verlor mehr als eine Minute, Alberto Contador mehr als vier Minuten.

Geraint Thomas und Richie Porte gestürzt

Überschattet wurde die Etappe im Jura-Gebirge über drei schwere Anstiege der höchsten Kategorie von Stürzen und Ausfällen. Richie Porte stürzte am Sonntag (09.07.2017) auf der letzten Abfahrt vom Mont du Chat. Der 32-Jährige Australier wurde zu Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Zuvor musste Geraint Thomas, einer der wichtigsten Helfer von Spitzenreiter Froome, wegen einer Verletzung aufgeben.

Auf dem äußerst schwierigen Abschnitt hatten die Radprofis sieben Bergwertungen mit insgesamt 4.600 Höhenmetern zu überwinden. Porte (32) galt als größter Herausforderer des Titelverteidigers, der ehemalige Froome-Gefährte befand sich in der Form seines Lebens.

Froome zu Porte-Sturz: "Das ist wirklich schlimm"

Doch die heikle Abfahrt vom Mont du Chat zerstörte seine Träume. Porte rutschte bei hoher Geschwindigkeit in einer Linkskurve vom Asphalt, überschlug sich und prallte gegen eine Felswand. Er wurde umgehend abtransportiert, war aber zumindest bei Bewusstsein. Über das Ausmaß seiner Verletzungen war zunächst nichts bekannt. "Dieser Crash, das ist schlimm, wirklich schlimm", sagte Christopher Froome kopfschüttelnd und verzog beim Studium der TV-Bilder entsetzt das Gesicht.

Buchmann bester Deutscher

Als bester deutscher Fahrer erreichte Emanuel Buchmann das Ziel mit einem Rückstand von 7:13 Minuten. Das reichte zum 24. Etappenplatz, in der Gesamtwertung liegt der Ravensburger nun auf Rang 18.

Nach einem Sturz des Polen Rafal Majka trägt das deutsche Rundfahrt-Talent die Hoffnungen des Teams Bora-hansgrohe auf eine gute Platzierung im Klassement jetzt allein. "Ich bin nicht wirklich zufrieden, ich hatte den ganzen Tag zu kämpfen", sagte Buchmann, der das Missgeschick seine polnischen Kapitäns bedauerte: "Der Sturz von Rafa war richtig scheiße."

Buchmann - "Hatte heute den ganzen Tag zu kämpfen" | Sportschau | 09.07.2017 | 01:12 Min. | Verfügbar bis 09.07.2018 | Das Erste

Die beiden deutschen Sprinter Marcel Kittel und André Greipel schafften es gerade noch vor Ablauf der Karenzzeit ins Ziel. Der angeschlagene Franzose Arnaud Demare (FDJ), bislang Zweiter der Punktewertung, verpasste das geforderte Zeitlimit und schied damit aus.

Nach dem Ruhetag ins Perigord

Nach dem Ruhetag am Montag wird die Tour am Dienstag fortgesetzt. Auf der 10. Etappe geht es ins Perigord, über 178 Kilometer von Perigeux nach Bergerac.