Aru überrascht Froome am Berg

Tour de France, 5. Etappe - Mittwoch, 5. Juli

Aru überrascht Froome am Berg

Der erste Showdown am Berg ist an Fabio Aru gegangen: Kurz vor dem Ziel auf der 5. Tour-Etappe nach La Planche des Belles Filles hat der Italiener Christopher Froome abgehängt und sich den Tagessieg gesichert. Für Froome gab es aber einen schönen Trost.

Aru setzte sich am Mittwoch (05.07.2017) nach 160,5 Kilometern von Vittel nach Planche des Belles Filles mit einem Vorsprung von 16 Sekunden vor dem Iren Daniel Martin und Vorjahressieger Chris Froome durch, der 20 Sekunden verlor.

"Wollte sehen, wer mitgeht"

2,4 Kilometer vor dem Ziel stieg Aru vom Astana-Team plötzlich aus dem Sattel und probte den Aufstand. Das Team Sky von Froome war zwar zu diesem Zeitpunkt noch mit drei Fahrern vorn vertreten, konnte aber nicht kontern.

Der Italiener meldete mit seinem ersten Tour-Etappensieg Ansprüche als Herausforderer Nummer eins an. "Ich habe attackiert, um zu sehen, wer mitgeht", sagte Aru: "Sky war bis dahin sehr schnell. Ich habe alles gegeben und bin überglücklich, dass es geklappt hat."

Froome in Gelb

Auch die Mitfavoriten Nairo Quintana, Richie Porte oder Romain Bardet waren chancenlos. Froome nahm aber immerhin seinem Teamkollegen Geraint Thomas das Gelbe Trikot ab, der dieses seit dem Auftakt-Zeitfahren in Düsseldorf getragen hatte. "Es fühlt sich toll an, das Gelbe Trikot wieder zu tragen", sagte Froome: "Wir wollen das Trikot bis Paris behalten, aber es wird nicht einfach." Aru ist hinter den beiden Sky-Fahrern nun Gesamt-Dritter mit 14 Sekunden Rückstand.

Der Sieger der 5. Etappe Fabio Aru

Der Sieger der 5. Etappe Fabio Aru

Emanuel Buchmann vom Team Bora/hansgrohe, deutsche Hoffnung als Mann für die Gesamtwertung, verlor am bis zu 20 Prozent steilen Schlussanstieg wie viele andere Fahrer den Kontakt zur Spitze und meinte am ARD-Mikrofon nach einem Rückstand von 1:17 Minuten: "Es war sehr schwer, den richtigen Rhythmus zu finden, deshalb musste ich am Ende abreißen lassen. Wir sind nochmal voll in den letzten Berg reingefahren, aber diese Rampe ist schon der Wahnsinn."

Tony Martin: "Ich hasse diesen Berg"

"Der Berg ist wie Sandpapier, ganz rauh, er rollt überhaupt nicht", kommentierte Tony Martin vom Team Katusha die schwere Etappe. "Es ist Wahnsinn, wie wir hier schon leiden müssen, bei dieser Hitze. Ich kann wirklich sagen: Ich hasse diesen Berg."

Am Donnerstag stehen auf den zumeist flachen 216 Kilometer zwischen Vesoul und Troyes wohl wieder die Sprinter im Mittelpunkt. Nach dem Ausschluss von Weltmeister Peter Sagan (Slowakei) und dem Verletzungs-Aus des Briten Mark Cavendish hat sich der Kreis der Sieganwärter verkleinert. Für Marcel Kittel und Andre Greipel sind aber vor allem die Chancen auf das Grüne Trikot deutlich gestiegen.

red/sid/dpa | Stand: 05.07.2017, 17:28

Wertung 21. Etappe

Name h
1. Dylan Groenewegen 2:25:39
2. André Greipel + 0
3. Edvald Boasson Hagen + 0
4. Nacer Bouhanni + 0
5. Alexander Kristoff + 0
6. Borut Bozic + 0
7. Davide Cimolai + 0
8. Pierre-Luc Périchon + 0
9. Rüdiger Selig + 0
10. Daniele Bennati + 0

Gesamtwertung

Name h
1. Christopher Froome 86:20:55
2. Rigoberto Urán + 54
3. Romain Bardet + 2:20
4. Mikel Landa Meana + 2:21
5. Fabio Aru + 3:05
6. Daniel Martin + 4:42
7. Simon Yates + 6:14
8. Louis Meintjes + 8:20
9. Alberto Contador + 8:49
10. Warren Barguil + 9:25
Darstellung: