Geraint Thomas und Richie Porte geben auf

Geraint Thomas

Tour de France - Mitfavoriten nicht mehr dabei

Geraint Thomas und Richie Porte geben auf

Geraint Thomas hat die Tour de France wegen einer Verletzung aufgegeben. Der Waliser war ein wichtiger Helfer des Favoriten Chris Froome und trug zu Beginn der Rundfahrt selbst das Gelbe Trikot. Richie Porte stürzte schwer und stieg ebenfalls aus.

Thomas aus dem Team Sky war am Sonntag (09.07.2017) auf der Abfahrt vom Col de Bich gestürzt. Er brach sich nach Informationen des französischen Fernsehens das rechte Schlüsselbein. Auch der Bora-hansgrohe-Profi Rafal Majka aus Polen stürzte, konnte aber weiterfahren.

Thomas, der Sieger der ersten Etappe von Düsseldorf, lag bei seiner Aufgabe auf der neunten Etappe im Gesamtklassement zwölf Sekunden hinter Froome auf dem zweiten Platz.

Aus auch beim Giro d'Italia

Schon den Giro d'Italia hatte Thomas wegen einer Verletzung vor dem Start der 13. Etappe aufgeben müssen. 2015 war Thomas bei der Tour auf der 16. Etappe auf dem Weg nach Gap spektakulär gestürzt, nachdem er sich in einer Kurve versteuert hatte.

Schwerer Sturz von Porte

Richie Porte stürzte bei der Abfahrt vom Mont du Chat schwer. Der große Herausforderer von Froome rutschte auf feuchtem Asphalt bei rasender Abfahrt aus und knallte an die Fels-Böschung. Der Australier blieb lange liegen, wurde sofort versorgt und ins Krankenhaus gebracht.

Zum Zeitpunkt seines Horror-Sturzes, in den auch der Ire Daniel Martin verwickelt war, lag Porte im Gesamtklassement auf dem fünften Rang. Die steile Abfahrt auf der engen Straße mit schadhaftem Asphalt war als besonders gefährlich bekannt und gefürchtet.

Auch Gesink raus

Bereits kurz nach dem Start schieden der Italiener Manuele Mori (UAE Team Emirates) und der niederländische LottoNL-Jumbo-Kapitän Robert Gesink nach einem Crash aus. Gesink war am Samstag als Zweiter ins Ziel gekommen.

Thema in: Sport am Sonntag, Deutschlandfunk, Sonntag, 09.07.17, 19.10 Uhr

dpa | Stand: 09.07.2017, 17:01

Darstellung: