Irre Flugshow - Wieder Gold für Shaun White

Snowboard - Halfpipe Männer

Irre Flugshow - Wieder Gold für Shaun White

Was für ein heißes Finale in der Halfpipe! Der US-Superstar Shaun White hat es noch einmal allen gezeigt und sein drittes Olympia-Gold gesichert. Mit einem überragenden dritten Run und 97,25 Punkten überholte der wie entfesselt fliegende Snowboarder noch die Konkurrenz.

Es war ein Finale, wie für den Superstar im Snowboard-Zirkus gemacht. White stand als letzter Starter des Finallaufs oben. Um Gold zu gewinnen, musste er den Lauf des Japaners Ayumu Hirano (92,25) toppen. Der Überflieger hielt dem Druck stand, flog durch die Eisrinne, zeigte zwei Sprünge mit vierfacher Drehung und jubelte danach für seine Verhältnisse frenetisch über Gold. Hirano, der quasi eine Hand an der Gold-Medaille hatte, blickte bestürzt. Wie schon in Sotschi musste er sich wieder mit Silber vergnügen. Bronze holte Weltmeister Scotty James aus Australien.

White will zu den Sommerspielen

Shaun White

Shaun White überwältigt von seinem 3. Olympiagold

White ist der erste Snowboarder der Geschichte mit drei Olympiasiegen. Der 31-jährige White ist der Superstar im Snowboard-Zirkus und wollte es nach seinem vierten Platz vor vier Jahren in Sotschi noch einmal allen zeigen. Das gelang in Pyeongchang eindrucksvoll. Der 13-fache Sieger der Winter-X-Games war schon 2006 und 2010 auf der Olympia-Bühne unschlagbar gewesen. Auf seinen nächsten Olympia-Auftritt muss er nur zwei Jahre warten. Er hat angekündigt, bei den Sommerspielen 2020 in Tokio teilnehmen zu wollen. Dann allerdings auf dem Skateboard. Diese Sportart wird bei den Spielen in Japan erstmals olympisch sein.

16-jähriger Japaner stürzt schwer

Einen Schreckmoment gab es im zweiten Run, als der erst 16-jährige Japaner Yuto Totsuka schwer stürzte und die Eisröhre nicht allein verlassen konnte. Er war bei seinem ersten Sprung aus etwa fünf Metern Höhe auf den Rand der Superpipe geknallt und stürzte kopfüber in die Halfpipe. Nach längerer Behandlung wurde der jüngste Teilnehmer im Feld in einem Rettungsschlitten abtransportiert.

Höpf scheitert in der Quali

Der einzige deutsche Starter Johannes Höpfl (Hauzenberg) hatte das Finale der besten Zwölf als 23. der Qualifikation klar verpasst.

Vom 05. bis 28. Februar berichten wir im ARD-Hörfunk, im Ersten und den Dritten Programmen ausführlich über die Olympischen Spiele.

sst | Stand: 14.02.2018, 03:31

Darstellung: