Diese deutschen Athleten haben die Olympianorm geschafft

Die olympischen Ringe in Pyeongchang

Winterspiele in Pyeongchang

Diese deutschen Athleten haben die Olympianorm geschafft

In knapp einem Monat starten die Olympischen Winterspiele in Südkorea. Für die Athleten wird es das Highlight der Saison. Doch wer darf sich überhaupt Hoffnungen auf eine Teilnahme machen? Diese deutschen Sportlerinnen und Sportler haben die nationale Norm bereits erfüllt.

Die offiziellen Nominierungstermine für die deutschen Teilnehmer der Olympischen Winterspiele sind am 16. und 23. Januar 2018. Die Entscheidung über die Nominierung trifft der Vorstand des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB). Voraussetzung ist das Erreichen der jeweiligen nationalen und internationalen Olympianormen. Hier gibt es den Überblick, wer die Hürden schon gemeistert hat und damit für die Winterspiele nominiert werden kann.

Biathlon

Maximal zwölf Athletinnen und Athleten (davon maximal sechs Damen und sechs Herren) dürfen pro Nation an den Start gehen. In den Einzelwettbewerben können pro Wettbewerb maximal vier Athletinnen und Athleten und nur eine Staffel, bestehend aus jeweils vier Personen, starten. Der DOSB verlangt für die Olympia-Qualifikation eine Platzierung unter den besten Acht oder zwei Platzierungen unter den besten 15 in dieser Weltcup-Saison.

Diese Athleten haben die nationale Olympianorm bereits geschafft:


Bob

Alle Teilnehmer der olympischen Bob-Wettkämpfe müssen auf drei verschiedenen Bahnen an mindestens fünf Rennen des Weltverbands FIBT teilgenommen haben. Außerdem müssen die Piloten die Weltcup-Serie (15. Oktober 2017 bis 14. Januar 2018) unter den besten 50 abgeschlossen haben. Je nach Weltranglistenstand dürfen die einzelnen Verbände ein bis drei Bobs pro Disziplin stellen. Außerdem gibt es die nationale DOSB-Norm: Zweimal unter die besten Drei oder dreimal unter die besten Acht.

Diese Athleten haben die Olympianorm bereits geschafft:

  • Mariama Jamanka
  • Anna Köhler
  • Stephanie Schneider

  • Francesco Friedrich
  • Johannes Lochner
  • Nico Walther

Curling

Erstmals seit der Wiederaufnahme ins olympische Programm im Jahr 1998 hat sich kein deutsches Curling-Team für die Winterspiele qualifiziert. Beim Qualifikationsturnier im tschechischen Pilsen verpassten die Skips Alexander Baumann und Daniela Jentsch das Ticket für die Damen und Herren nach Pyeongchang. Sie erreichten die Plätze sieben und sechs. Um das Ticket in einer Playoff-Runde doch noch zu lösen, hätten sie mindestens Dritte werden müssen. Das Mixed-Team hatte die Teilnahme schon vorher verpasst.

Eishockey

Die ersten acht Mannschaften der Weltrangliste des Internationalen Eishockey-Verbands IHF haben sich direkt für Pyeongchang qualifiziert. Gastgeber Südkorea ist automatisch dabei. Die restlichen drei Startplätze wurden in Qualifkiationsturnieren ausgespielt. Deutschland hat sich dabei das Olympiaticket mit dem Gewinn des Qualifikationsturniers in Lettland gesichert. Die deutschen Frauen haben die Teilnahme hingegen verpasst.

Eischnelllauf

Der DOSB verlangt entweder eine Platzierung unter den besten Acht oder zwei unter den besten 16 in der aktuellen Weltcup-Saison, um bei den Olympischen Spielen zu starten.

Diese Athleten haben die Norm bereits erfüllt:

  • Judith Dannhauser
  • Roxanne Dufter
  • Claudia Pechstein

  • Patrick Beckert
  • Joel Dufter
  • Moritz Geisreiter
  • Nico Ihle

  • Mannschaft Damen

Eiskunstlauf

Das deutsche Team hatte sich bei der WM in Helsinki 2017 und bei der Nebelhorn Trophy 2017 mehrere Olympia-Quotenplätze gesichert. Dazu zählen zwei Plätze im Paarlauf und jeweils ein Startplatz bei den Damen, Herren und im Eistanz. Zudem hat sich Deutschland für den Teamwettbewerb qualifiziert.

Dies Athleten haben die Norm bereits erfüllt:

  • Nicole Schott
  • Paul Fentz

  • Kavita Lorenz/Panagiotis Polizoakis (Eistanz)

  • Aliona Savchenko/Bruno Massot (Paarlauf)
  • Annika Hocke/Ruben Blommaert (Paarlauf)

Freestyle Ski

Um an den Start zu gehen wird eine Top-30-Platzierung im Weltcup oder bei der Freestyle-Ski-WM gefordert sowie mindestens 80 FIS-Punkte für die Disziplinen Aerials, Buckelpiste und Skicross bzw. 50 FIS-Punkte in den Disziplinen Slopestyle und Halfpipe. Die nationale Norm lautet auch hier: mindestens eine Platzierung unter den besten Acht oder zwei Plätze unter den besten 15. Im Skicross reichen zwei Platzierungen unter den besten 16.

Diese Athleten haben die Olympianorm bereits geschafft:

  • Sabrina Cakmakli
  • Julia Eichinger
  • Celia Funkler
  • Kea Kühnel
  • Heidi Zacher
  • Paul Eckert
  • Florian Wilmsmann
  • Tim Hronek

Langlauf

Die internationale Quotenplatzvergabe wird anhand der Punkteliste des Weltskiverbands FIS ermittelt, für die der Durchschnitt von fünf Wettkämpfen berechnet wird. National sind eine Platzierung unter den besten Acht oder zwei Plätze unter den besten 15 nötig.

Diese Athleten haben die Norm bereits erreicht:

  • Stefanie Böhler
  • Nicole Fessel
  • Hanna Kolb
  • Sandra Ringwald
  • Elisabeth Schicho

  • Thomas Bing
  • Lucas Bögl

Nordische Kombination

Jeder Verband darf lediglich vier Athleten bei den Wettbewerben einsetzen. Es können zwar weitere mitgenommen werden, diese dürften jedoch nur bei einem Ausfall im Team-Wettbewerb nachrücken und eingesetzt werden. Die nationale Qualifikationsnorm des DOSB ist ein Platz unter den besten Acht oder zwei Platzierungen unter den besten 15.

Diese Athleten haben die internationale Norm bereits erfüllt:

Athleten mit der Norm des DOSB:

Rodeln

Deutschland darf anhand der Weltcup-Ranglisten von 2016/17 und 2017/18 jeweils drei Einsitzer bei den Damen und Herren und zusätzlich zwei Doppelsitzer stellen. Der DOSB verlangt als Norm zwei Platzierungen unter den besten Drei oder drei Plätze unter den besten Acht.

Diese Athleten haben die Olympianorm bereits geschafft und wurden vom Bob- und Schlittenverband vorgeschlagen:

  • Tatjana Hüfner
  • Natalie Geisenberger
  • Dajana Eitberger

  • Felix Loch
  • Andi Langenhahn
  • Johannes Ludwig

  • Toni Eggert/Sascha Benecken
  • Tobias Wendl/Tobias Arlt

Short Track

Die internationalen Quotenplätze werden in den ersten vier Weltcup-Wettkämpfen der laufenden Saison ermittelt. Der DOSB fordert für die nationale Norm: eine Halb- oder zwei Viertelfinalteilnahmen und für die 1.500 Meter eine Final- oder zwei Halbfinalteilnahmen.

Diese Athleten haben die Norm bereits erfüllt:

  • Anna Seidel
  • Bianca Walter

Skeleton

Entscheidend für die Qualifikation ist die Weltrangliste, die bis zum 14. Januar aus Ergebnissen im Weltcup, Intercontinentalcup, Europacup und Nordamerikacup ermittelt wird. Die deutsche Norm erreicht man entweder mit zwei Plätzen unter den besten Drei oder drei Platzierungen unter den besten Acht.

Diese Athleten haben die Olympianorm bereits geschafft:

  • Jacqueline Lölling
  • Tina Herrmann
  • Anna Fernstädt

  • Alexander Gassner
  • Christoph Grotheer
  • Axel Jungk

Ski alpin

Die Qualifikation erfolgt international über den Gesamtweltcup-Stand im Januar 2018. National reichen in den jeweiligen Disziplinen eine Platzierung unter den ersten Acht oder zwei Plätze unter den besten 15.

Diese Athleten haben die Norm bereits erfüllt:


Skispringen

Es dürfen maximal vier Teilnehmerinnnen und Teilnehmer pro Nation an den Start gehen. Ebenso viele dürfen sowohl maximal im Einzelspringen als auch im Teamwettbewerb eingesetzt werden. Bei den Herren darf bei vollständiger Teamgröße für das Mannschaftsspringen zusätzlich ein Ersatzathlet für den Fall eines verletzungsbedingten Ausfalls nominiert werden. Der DOSB verlangt im Einzelspringen einen Platz unter den ersten Acht oder zwei Plätze unter den ersten 15 innerhalb der Weltcup-Saison 2017/2018 bis zum 21. Januar 2018.

Diese Athleten haben die Norm bereits erfüllt:


Snowboard

Als internationales Kriterium werden mindestens eine Top-30-Platzierung bei der Snowboard-WM 2017 oder im Weltcup des Internationalen Skiverbands FIS sowie mindestens 100 FIS-Punkte in den Disziplinen Parallel-Riesenslalom, Snowboardcross und mindestens 50 FIS-Punkte in den Disziplinen Slopestyle, Big Air und Halfpipe gefordert. Die nationalen Olympia-Kriterien sind eine Platzierung unter den besten Acht oder zwei unter den besten 16 im Weltcup. Im Snowboardcross sind es eine Halbfinal- oder zwei Viertelfinalteilnahmen.

Die Athleten haben die Olympianorm bereits geschafft:

  • Ramona Hofmeister
  • Carolin Langenhorst
  • Selina Jörg
  • Jana Fischer
  • Silvia Mittermüller
  • Nadja Flemming

  • Patrick Bussler
  • Johannes Höpfl
  • Paul Berg
  • Konstantin Schad
  • Martin Nörl

ten | Stand: 13.01.2018, 14:57

Darstellung: