Frauen-Slalom und Biathlon-Einzel verschoben

Wind über der Ski-alpin-Strecke

Ski alpin und Biathlon

Frauen-Slalom und Biathlon-Einzel verschoben

Starker Wind, dazu Schneefall: Der Slalom der Frauen konnte nicht stattfinden. Auch beim Biathlon gibt's die ersten wetterbedingten Verschiebungen. Der Olympic-Park musste wegen des Winds sogar komplett geschlossen werden.

Wegen des anhaltend starken Windes wurde das Biathlon-Einzelrennen der Damen kurzfristig vertagt. Es soll nun statt am Mittwoch (14.02.18) am Donnerstag um 9.15 Uhr gestartet werden, wie der Deutsche Skiverband (DSV) mitteilte. Damit gibt es am Donnerstag zwei Rennen.

Zunächst gehen Laura Dahlmeier, Vanessa Hinz & Co. auf die Jagd nach der nächsten Medaille für den DSV. Die Männer, bei denen Johannes Kühn für den leicht erkälteten Benedikt Doll eine Chance erhält, sollen nun um 12.30 Uhr in die Loipe starten. Der Wind am Alpensia Biathlon-Center hatte im Laufe des Tages immer mehr zugenommen. Das Pressezentrum war gar nicht erst geöffnet worden.

Im Laufe des Tages wurde auch der Olympic Park lahmgelegt. Alle Aktivitäten in Gangneung für Mittwoch wurden dort gestoppt. Zuschauer in den Arealen an der Küste wurden am frühen Nachmittag aufgerufen, die Hallen nicht zu verlassen. Im Park flogen Gegenstände umher, Bänke kippten um. 

Organisatoren bleiben noch ruhig

Bereits am Morgen musste der Slalom der Damen abgesagt werden. Im Yongpyong-Ski-Resort wehte es so heftig, dass an ein reguläres Rennen nicht zu denken war. Als neuer Termin ist der Freitag (16.02.18) avisiert. Die erneute Absage eines alpinen Rennens bringt die Organisatoren noch nicht aus der Ruhe. "Es ist genug Zeit übrig", sagte IOC-Sprecher Mark Adams.

Wenn der Wind die nächsten 15 Tage weiter blase, wäre das zwar ein Problem, ergänzte er. Weil es seit Sonntag extrem weht, mussten schon der Riesenslalom der Frauen und die Abfahrt der Männer auf Donnerstag (15.02.2018) verschoben werden. Bisher gab es erst eine alpine Entscheidung. Bei der Alpinen Kombination triumphierte am Dienstag Favorit Marcel Hirscher.

Neuer Versuch für Shiffrin und Co. am Freitag

Wie verkraften die Athletinnen die ständigen Verschiebungen? Mikaela Shiffrin und Co. müssen immer wieder Spannung aufbauen. Keine leichte Situation. Wer das Warte-Szenario am besten verkraftet, wird sich am Freitag (16.02.2018/2.00 und 5.15 Uhr MEZ) zeigen. Dann soll der Slalom nachgeholt werden. Die Chancen, dass es klappt, stehen gut. Laut Wetter-Prognosen soll der Wind nachlassen.

Top-Favoritin auf Slalom-Gold ist Mikaela Shiffrin

Mikaela Shiffrin in Kranjska Gora

Die große Favoritin auf Gold: Mikaela Shiffrin

Wenn die 22-Jährige ins Ziel kommt, hat sie fast immer die Nase vorn. Dreimal in Folge - 2013 in Schladming, 2015 in Vail und 2017 in St. Moritz - holte sie den WM-Titel, 2014 in Sotschi wurde sie Olympiasiegerin. Mit Petra Vlhová (Slowakei), der Schwedin Frida Hansdotter und der Schweizerin Wendy Holdener ist ein Trio in Lauerstellung, das aber wohl auf einen Fehler der US-Amerikanerin hoffen muss.

Deutsches Trio dabei

Auch drei Deutsche werden am Start sein. Christina Geiger (Oberstdorf), Lena Dürr (Germering) und Marina Wallner (Inzell) werden aber kaum um die Medaillen fahren können.

Vom 05. bis 28. Februar berichten wir im ARD-Hörfunk, im Ersten und den Dritten Programmen ausführlich über die Olympischen Spiele.

sst/dpa/sid | Stand: 14.02.2018, 08:25

Darstellung: