Weinhold und Dissinger fallen für den Rest der EM aus

Steffen Weinhold wird behandelt

Handball-Europameisterschaft

Weinhold und Dissinger fallen für den Rest der EM aus

Die deutschen Handballer müssen einen herben Dämpfer hinnehmen. Kapitän Steffen Weinhold und Rückraum-Ass Christian Dissinger fallen für den Rest der EM verletzt aus. Der Bundestrainer hat Kai Häfner und Julius Kühn nachnominiert.

Weinhold hatte sich in der letzten Minute des Hauptrundenspiels am Sonntag (24.01.16) gegen Russland (30:29) einen Muskelbündelriss im Adduktorenbereich des linken Oberschenkels zugezogen und fällt sechs bis acht Wochen aus. Auch sein Kieler Vereinskollege Dissinger wird wegen einer Adduktorenverletzung bei der EM nicht mehr zum Einsatz kommen.

Sigurdsson: "Ein kleiner Schock"

Wie lange er ausfällt, ist noch nicht sicher. "Es ist ein kleiner Schock", sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson am Montag (25.01.16) in Breslau: "Bitter für uns und für den THW. Das wird jetzt eine Riesenaufgabe, sie ist nicht zu vergleichen mit den Ausfällen von Gensheimer und Co. Diese Ausfälle sind sehr kurzfristig, darauf kann man sich nicht vorbereiten." Sigurdsson kündigte dennoch an: "Wir werden kämpfen bis zum Umfallen, wir werden nicht aufgeben."

Weinhold ist nach dem etatmäßigen Kapitän Uwe Gensheimer, Patrick Groetzki, Patrick Wiencek und Paul Drux bereits der fünfte Spieler aus der ersten Sieben, der Bundestrainer Dagur Sigurdsson für die EM nicht mehr zur Verfügung steht.

Häfner und Kühn nachnominiert

Das DHB-Team reagierte auf die Ausfälle seiner zwei Leistungsträger: Kai Häfner, Rückraumspieler von Hannover-Burgdorf, wurde am Montag ebenso nachnominiert wie der Gummersbacher Julius Kühn. Beide sind bereits in Polen eingetroffen. "Ich bin bereit", sagte Häfner, momentan bester Feldtorschütze der Handball-Bundesliga, als er zusammen mit Kühn das Teamhotel bezog.

Insgesamt drei Nachnominierungen möglich

Jedes Team darf im Laufe des Turniers maximal drei Spieler aus einem Kontingent von insgesamt 28 vorab benannten Spielern nachnominieren. Der Austausch muss bis spätestens 9 Uhr am jeweiligen Spieltag bei der Leitung angemeldet werden. Es wäre sogar möglich, einen bereits ausgetauschten, aber wiedergenesenen Spieler zurückzuholen, sofern die Anzahl der Nachnominierungen noch nicht überschritten ist.

Die deutsche Mannschaft trifft im abschließenden Hauptrundenspiel am Mittwoch (18.15 Uhr/ARD und sportschau.de) auf Vize-Europameister Dänemark. Die Dänen führen die Tabelle der Hauptrundengruppe 2 mit 6:0 Punkten an, Deutschland ist mit 6:2 Punkten derzeit Zweiter. Die ersten beiden Teams qualifizieren sich für das Halbfinale.

sid/dpa | Stand: 25.01.2016, 13:15

Darstellung: