Spanien und Dänemark sind weiter

Gedeon Guardiola

Handball-EM in Polen

Spanien und Dänemark sind weiter

Spanien und Dänemark haben bei der Handball-EM in Polen vorzeitig die Hauptrunde erreicht.

Dem spanischen Weltmeister von 2013 reichte in der deutschen Vorrundengruppe C gegen Slowenien ein mühsames 24:24 (13:10), um mit 3:1 Punkten schon vor dem letzten Spiel gegen Schweden für die nächste Turnierphase zu planen. Vize-Europameister Dänemark besiegte Montenegro in Gruppe D nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 30:28 (14:16). Bester dänischer Werfer war Linksaußen Anders Eggert von der SG Flensburg-Handewitt mit sieben Treffern.

Späte spanische Führung

Bester Torschütze der Iberer, die Deutschland zum Turnierauftakt mit 32:29 bezwungen hatten, war Kreisläufer Julen Aguinagalde mit sechs Treffern. Mitfavorit Spanien tat sich lange Zeit schwer gegen die zuvor noch punktlosen Slowenen und ging erst in der 47. Minute erstmals in Führung (19:18).

Dennoch blieben die Slowenen am Drücker, mussten den Ausgleich aber 22 Sekunden vor dem Ende doch noch hinnehmen. Slowenien, das in Linksaußen Luka Zvizej seinen besten Werfer (6 Tore) hatte, ist am Mittwoch (20.01.16) letzter deutscher Vorrundengegner.

Erster Sieg für Russland

In der Parallelgruppe D hat sich Russland mit seinem ersten Sieg die Chancen auf die Hauptrunde erhalten. Das Team des früheren Bundesliga-Spielers Dimitri Torgowanow gewann in Danzig gegen Ungarn mit 27:26 (14:10). Garant für den ersten Erfolg war Torhüter Viktor Kirejew. Timur Dibirow für Russland und Iman Jamali für Ungarn warfen vor 6.452 Zuschauern jeweils sechs Tore.

red/sid/dpa | Stand: 18.01.2016, 23:24

Darstellung: