Dänemark souverän, Schweden mit Mühe

Schwedens Andreas Cederholm im Spiel gegen Slowenien

Handball-EM in Polen

Dänemark souverän, Schweden mit Mühe

Schweden zitterte sich in der deutschen Vorrundengruppe zum Erfolg gegen Slowenien. Weniger Mühe hatten Dänemark und Ungarn bei ihren Auftaktsiegen.

Die Schweden, nächster Gruppengegner der deutschen Mannschaft, kamen am Samstagabend (16.01.2015) zu einem 23:21-Erfolg gegen die vor dem Turnierstart höher eingeschätzte Auswahl Sloweniens. Dabei hatte sich der Rekord-Europameister zur Pause eine komfortable Sieben-Tore-Führung herausgespielt, machte sich aber im Anschluss das Leben selbst schwer. Vor rund 5.000 Zuschauern in Breslau war Niclas Ekberg mit vier Treffern bester schwedischer Schütze, nur noch übertroffen vom Slowene Matej Gaber, der fünf Tore erzielte. Der Schwede Jesper Nielsen sah zudem nach drei Zeitstrafen in der 50. Minute Rot.

Bei der Partie trug Schwedens Spielführer Tobias Karlsson nicht wie ursprünglich geplant eine Kapitänsarmbinde in den Regenbogenfarben. Dies war ihm durch die Europäische Handball-Föderation (EHF) mit Verweis auf die Bekleidungsrichtlinien untersagt worden - die EM hatte ihren ersten Eklat, die EHF erntete dafür reichtlich Unverständnis und Kritik.

Auftaktsiege für Dänemark und Ungarn

In der Gruppe D setzten sich zum Auftakt ebenfalls die Favoriten durch. Ungarn kam in der ersten Partie in Gdansk vor 6.000 Zuschauern zu einem letztlich ungefährdeten 32:27-Erfolg gegen Montenegro. Die Ungarn, bei denen Bence Banhidi mit sieben Treffern erfolgreichster Werfer war, kontrollierten die Partie über die gesamte Spieldauer und ließen den Gegner nie mehr als bis auf zwei Tore herankommen. "Ein guter Start ins Turnier ist immer wichtig", sagte Ungarns Torhüter Roland Mikler. "Wir wussten, dass es schwer wird und Montenegro bis zum Ende dagegen hält."

Im zweiten Spiel der Gruppe behielt Titelkandidat Dänemark gegen Russland mit 31:25 die Oberhand. Nachdem es zur Pause noch Unentschieden stand, drehte der Vize-Europameister im zweiten Abschnitt auf und spielte seine größere Gefährlichkeit in der Offensive aus. Am Ende standen zwölf dänische Spieler als Torschützen auf dem Spielberichtsbogen. Michael Damgaard Nielsen, Mikkel Hansen und Mads Mensah Larsen waren mit jeweils vier Toren die besten Werfer. Mads Christiansen, Jesper Brian Nöddesbo und Rasmus Lauge Schmidt erzielten je drei Treffer. Bei den Russen war Sergey Shelmenko mit fünf Treffern erfolgreichster Schütze.

Statistik

Handball · Europameisterschaft · Vorrunde Gruppe C

Samstag, 16.01.2016 | 20.45 Uhr

Schweden

Appelgren, M. Andersson – J. Jakobsson (1), L. Nilsson (3), Östlund (2), Stenmalm (1), Konradsson (2), Cederholm (3), M. Olsson – Källman (3), Petersen (2/1), Ekberg (4/1), Zachrisson – A. Nilsson, T. Karlsson, Nielsen (2)

23

Slowenien

Skok, Skof – Miklavcic (1), Mackovsek, Se. Skube, Bombac (1/1), Zarabec (2), Kavticnik (1), Zorman (2) – Cingesar (2), L. Zvizej, D. Gajic (4/2), Marguc (2/1) – Poteko, Blagotinsek (1), Gaber (5)

21

Fakten und Zahlen zum Spiel

SchwedenSlowenien
Siebenmeter2 Würfe, 2 Treffer5 Würfe, 4 Treffer
Strafminuten12 Min.10 Min.

Zuschauer:

  • 6500

Schiedsrichter:

  • Santos/Fonseca (Portugal/Portugal)

red/sid/dpa | Stand: 16.01.2016, 22:30

Darstellung: