Spanien besiegt auch Schweden

Helge Freiman versucht den Spanier Niko Mindegia (rechts) zu stoppen

Handball-EM in Polen

Spanien besiegt auch Schweden

Spanien hat sich bei der Handball-EM mit einem Erfolg über Schweden den Sieg in der Gruppe C gesichert, in der auch Deutschland spielte. Russland schickte Montenegro nach Hause.

Der zweimalige Weltmeister Spanien gewann am Mittwoch (20.01.16) in Breslau gegen Schweden mit 24:22 (12:10). Damit starten die Iberer mit vier Punkten aus den Siegen gegen Deutschland und Schweden in die Hauptrunde, die ebenfalls in Breslau ausgetragen wird. Deutschland als Gruppen-Zweiter nimmt zwei Zähler mit in die zweite Turnierphase. Schweden als Dritter hatte nur gegen die ausgeschiedenen Slowenen gewonnen und ist in der Hauptrunde punktlos.

Dänemark ohne Probleme

Aus der Parallelgruppe D qualifizierten sich Dänemark, Russland und Ungarn für die nächste Runde. Der zweimalige Europameister Dänemark wurde in Danzig souverän Staffelsieger durch einen 30:22 (18:10)-Sieg gegen Ungarn. Die Skandinavier nehmen wie Spanien vier Punkte mit in die Hauptrundengruppe 2 in Breslau. Platz zwei belegte Russland, das durch ein 28:21 (14:9) im letzten Spiel das EM-Aus von Montenegro besiegelte.

In der Hauptrundengruppe 1 finden bereits an diesem Donnerstag die ersten Spiele statt. In Krakau spielen zunächst Titelverteidiger Frankreich gegen Weißrussland und Kroatien gegen Mazedonien. Gastgeber Polen und Norwegen setzen das Turnier erst am Samstag fort.

Klare Sache für Russland

Die Russen hatten die Partie in der Vorrunden-Gruppe D schon zur Pause entschieden. Nach dem 14:9 beim Seitenwechsel erlahmte die Gegenwehr von Montenegro, die sieben Tore Vorsprung am Ende spiegelte die Kräfteverhältnisse eindeutig wider.

Zhitnikov Dmitrii

Der Favorit konnte es sich erlauben, beinahe den kompletten Kader einzusetzen und hatte am Ende zwölf verschiedene Torschützen.

Shelmenko und Gorbok

Sergei Shelmenko und Sergei Gorbok waren mit jeweils fünf Treffern die besten Schützen bei Russland. Bei den Montenegrinern taten sich vor 5.930 Fans Vasko Sevaljevis und Milos Vujovic mit je vier Toren hervor. Die Russen gehen nun mit 2:2 Punkten in die Hauptrunde und treffen dort unter anderem auf die deutsche Mannschaft. Montenegro blieb hingegen punktlos und kassierte in drei Partien insgesamt 90 Gegentore.

Statistik

Handball · Europameisterschaft · Vorrunde Gruppe D

Mittwoch, 20.01.2016 | 17.15 Uhr

Russland

Kireev, Bogdanov – Shelmenko (5), Buzmakov (1), Gorbok (5), Atman (2), Zhitnikov (1) – Soroka (1/1), Dashko (1), Kovalev (1), Shishkarev (2), Dibirov (4) – Tcelishchev, Chernoivanov (2), Chipurin (3), Kalarash

28

Montenegro

Ristanovic, Mijuskovic, Mijatovic – Lipovina (3), Cavor (3), Sevaljevic (4/1), Petricevic, Milasevic (2), Andelic (1) – Radovic (3/1), Melic, M. Vujovic (4) – Kankaras (1), Grbovic

21

Fakten und Zahlen zum Spiel

RusslandMontenegro
Siebenmeter4 Würfe, 1 Treffer2 Würfe, 2 Treffer
Strafminuten6 Min.10 Min.

Zuschauer:

  • 5930

Schiedsrichter:

  • Stolarovs/Licis (Lettland/Lettland)

red/sid/dpa | Stand: 20.01.2016, 22:01

Darstellung: