U21 - Neuanfang für Kapitän Tah

Jonathan Tah

EM-Qualifikation gegen Aserbaidschan

U21 - Neuanfang für Kapitän Tah

Beim EM-Titel saß Jonathan Tah verletzt vor dem Fernseher, jetzt ist er neuer Kapitän der U21-Nationalmannschaft. In der EM-Qualifikation will er das Team zum Sieg gegen Aserbaidschan führen.

Der verpasste EM-Titel wurmt Jonathan Tah noch immer. Er habe Momente erlebt, "in denen ich sehr traurig war, dass ich nicht selbst dabei sein konnte", sagt der 21-Jährige, der sich kurz vor dem Turnier verletzt hatte und den Triumph in Polen am Fernseher statt auf dem Platz erlebte. Drei Monate später hat das DFB-Team ein völlig neues Gesicht, doch Jonathan Tah ist wieder mit dabei - und diesmal sogar als Kapitän. "Das ist eine große Ehre, etwas Besseres kann man sich nicht erträumen. Ich war in ein paar Jugendmannschaften Kapitän. Aber das hier ist etwas anderes, wir sind jetzt alle Männer", sagt Tah, der die deutsche U21 auch am Freitag (06.10.2017) gegen Aserbaidschan auf das Feld führen wird.

Kuntz: "Kann führen und Verantwortung übernehmen"

In Cottbus geht es um Punkte für die EM-Teilnahme 2019, bei der das DFB-Team seinen Titel verteidigen will. Dann aber mit Tah. "Natürlich nehmen wir uns die Mannschaft von der EM in Polen in gewisser Weise als Vorbild und wollen, wenn möglich, auch so erfolgreich sein", sagt Tah. Ein großes Ziel, bei dem der Abwehrspieler von Bayer Leverkusen eine entscheidende Rolle spielen soll. "Jonathan kann das Team führen und wird auch Verantwortung übernehmen", sagt DFB-Trainer Stefan Kuntz.

Erfahrung aus drei A-Länderspielen

Helfen soll Tah vor allem die Erfahrung aus drei A-Länderspielen und der Teilnahme an der "großen" EM 2016 in Frankreich. "In der A-Mannschaft gibt es einige erfahrene Spieler, von denen man lernen kann und auf deren Anweisungen man hört. Diese Erfahrungen kann ich hier weitergeben", erklärt Tah seine neue Rolle. Wie alle U21-Spieler träumt auch er selbstredend von einer - erneuten - Nominierung durch Joachim Löw.

In Leverkusen gesetzt

Auch in Leverkusen ist Tah unter Heiko Herrlich bislang gesetzt, in fünf von sieben Ligaspielen stand er 90 Minuten auf dem Platz. Sein erstes U21-Länderspiel als Kapitän lief dagegen eher mäßig, beim 1:2 im Test gegen Ungarn wirkte er nervös und verunsichert. "Er hatte die Binde am Arm, wollte Führung übernehmen und hat dabei vielleicht das eigene Spiel vergessen. Das sind alles Erfahrungswerte, und die soll man hier auch sammeln", sagt Kuntz. "Man hat gesehen, dass wir noch nicht so eingespielt sind", sagte Tah anschließend.

Erstes Pflichtspiel seit rund einem Jahr

Einen Tag später reiste er einmal mehr verletzt ab und verpasste den Auftakt der EM-Qualifikation gegen Kosovo (1:0). Die Begegnung gegen Aserbaidschan wird somit sein erstes Pflichtspiel im DFB-Trikot seit dem 4:3 gegen Russland vor fast genau einen Jahr. Nicht nur die komplett umgebaute U21 steht also vor einem Neuanfang, sondern auch ihr neuer Kapitän.

Thema in: Deutschlandfunk, Sport aktuell, Freitag, 6. Oktober, 22.50 Uhr

sid/dpa | Stand: 06.10.2017, 08:00

Darstellung: