DFB-Elf holt glanzlos EM-Ticket und Gruppensieg

Kruse (M.) bejubelt mit dem Team den Siegtreffer

Deutschland - Georgien 2:1 (0:0)

DFB-Elf holt glanzlos EM-Ticket und Gruppensieg

Nach einer zähen und vor allem im zweiten Abschnitt wenig überzeugenden Vorstellung besiegt die DFB-Elf Georgien mit 2:1 und sichert sichert sich somit das Ticket zur EM 2016 in Frankreich.

Weltmeister Deutschland hat sich trotz einer erneut schwachen Chancenverwertung das Ticket für die EURO 2016 in Frankreich gesichert - und das sogar als Gruppensieger. Die zwölfte EM-Teilnahme in Folge machte das DFB-Team durch ein mühsames 2:1 (0:0) gegen den Weltranglisten-110. perfekt. "Die letzten beiden Spiele waren sicher nicht unser Standard. Da liegt noch einige Arbeit vor uns", gab Bundestrainer Joachim Löw mit Blick auf die Partie und das 0:1 in Irland dennoch zu.

Nach zahlreichen vergebenen Chancen in der ersten Halbzeit benötigte der Weltmeister einen Foulelfmeter, um durch Thomas Müller in Führung zu gehen (50.), kassierte aber nur drei Minuten später den Ausgleich durch Georgiens Kapitän Jaba Kankawa. Erst der kurz zuvor eingewechselte Max Kruse erlöste den sichtlich angespannten Löw mit dem Siegtreffer (79.). "Was letztlich zählt, ist die Qualifikation. Dass da vielleicht ein paar Spiele nicht optimal waren, das stimmt", sagte Innenverteidiger Mats Hummels.

Wilder Anfangssturm

Gegen Georgien, das das Hinspiel 0:2 verloren hatten, wirkten die Gastgeber von Beginn an wild entschlossen, sich für das 0:1 in Irland zu rehabilitieren. Doch die mangelhafte Chancenverwertung war einmal mehr das große Problem. Die erste Möglichkeit hatte Müller bereits in der dritten Minute, aber der starke Gäste-Torwart Nukri Rewishwili war auf dem Posten. Fünf Minuten später verpasste erneut Müller nach einem raffinierten Freistoß von Kroos die mögliche Führung.

Ilkay Gündogan und vor allem Marco Reus, der nach einer Traumkombination in der 13. Minute alleine vor dem Tor den Ball nicht im Netz unterbrachte ließen Deutschlands Dilemma in puncto Effektivität deutlich werden. Der Weltmeister beherrschte den Gegner nach Belieben, aber das Tor wollte nicht fallen. Schüsse aus der zweiten Reihe waren Mangelware, auch die Standards waren wenig gefährlich.

In der 27. Minute hatte die DFB-Auswahl großes Glück, als der reaktionsschnelle Manuel Neuer gegen Tornike Okriaschwili mit einer Glanztat das 0:1 verhinderte.

Elfmeter-Tor keine Befreiung

Nur zwei Minuten nach der Pause verhalf ein ungeschicktes Einsteigen von Kankawa am eigenen Strafraumeck dem Weltmeister zur Führung: Schiedsrichter Pavel Kralovec aus Tschechien entschied auf Elfmeter und Müller verwandelte sicher zum 1:0. Doch statt der großen Befreiung folgte der Schock. Jonas Hector köpfte den Ball nach einer georgischen Ecke mittig aus dem Strafraum, Kankawa nahm ihn volley und ließ Neuer keine Chance.

Nun machte sich endgültig Verunsicherung beim DFB-Team breit. Nach einer Stunde hatten die Georgier durch Okriashwili aus sieben Metern die Riesenchance zur Führung. Neuer lenkte den Ball mit den Fingerspitzen noch über die Latte.

Kruse sorgt für Aufatmen

Eine Viertelstunde vor dem Ende brachte Löw Kruse für Schürrle - und keine drei Minuten später zahlte sich das aus. Nach einem schönen Pass von Mesut Özil gelang dem Wolfsburger mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze sein viertes Länderspieltor. Danach brachte die DFB-Auswahl den Sieg und die EM-Qualifikation sicher über die Zeit, so dass auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach nur als Schlusswort blieb: "Schwamm drüber und nach vorne schauen."

Auch Löw sprach von "einer schwierigen Qualifikation, vielleicht der schwierigsten seit zehn, zwölf Jahren. Wir wissen, dass wir uns noch steigern müssen." Für die deutsche Mannschaft stehen im Länderspieljahr 2015 noch zwei Partien auf dem Programm, die nächste ist am 13. November in Paris gegen EM-Gastgeber Frankreich.

Statistik

Fußball · Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 · 10. Spieltag 2016

Sonntag, 11.10.2015 | 20.45 Uhr

Deutschland

Neuer – Ginter, J. Boateng, M. Hummels, Hector – Gündogan, T. Kroos – T. Müller, Özil, M. Reus (90. Bellarabi) – Schürrle (76. M. Kruse)

2

Georgien

Rewischwili – Lobjanidse, Kwerkwelia, Amisulaschwili, Kaschia, Nawalowski – Kankawa, Kwekweskiri (78. Chisanischwili) – Qasaischwili (90. Kobachidse), Gelaschwili (46. Wazadse), Okriaschwili

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 T. Müller (50./Foulelfmeter)
  • 1:1 Kankawa (53.)
  • 2:1 M. Kruse (79.)

Strafen:

  • gelbe Karte M. Hummels
  • gelbe Karte Rewischwili
  • gelbe Karte Nawalowski
  • gelbe Karte Okriaschwili

Zuschauer:

  • 43630

Schiedsrichter:

  • Pavel Kralovec (Tschechien)

sid/dpa | Stand: 11.10.2015, 22:50

Darstellung: