Kevin Trapp rückt für Manuel Neuer in die DFB-Elf

Kevin Trapp Jubelszene

Nummer eins sagt Länderspiel ab

Kevin Trapp rückt für Manuel Neuer in die DFB-Elf

DFB-Kapitän Manuel Neuer hat seine Teilnahme an den ersten Länderspielen der deutschen Nationalmannschaft in diesem Jahr absagen müssen. Der Torwart des FC Bayern hat Wadenprobleme.

Für Neuer nominierte Bundestrainer Joachim Löw Kevin Trapp nach. Der Schlussmann von Paris Saint-Germain wird am Abend beim Treffpunkt der Nationalmannschaft in der Sportschule Kaiserau in Kamen eintreffen. Als weitere Torhüter gehören Marc-André ter Stegen und Bernd Leno zum Aufgebot.

Die DFB-Auswahl trifft am Mittwoch (22.03.17) in einem Testspiel in Dortmund auf England und vier Tage später in Baku in der WM-Qualifikation auf Aserbaidschan.

"Wollen den Titel"

Im Perspektivjahr 2017 fordert Löw von seinen Profis die Fokussierung auf das große Ziel: Die erfolgreiche Titelverteidigung bei der WM 2018 in Russland. "Wir möchten 2018 den Titel gewinnen: So lautet das klare Ziel", sagte Löw.

Lukas Podolski bestreitet gegen England sein 130. und letztes Länderspiel. "Vom zweijährigen polnischen Jungen, der quasi nur mit einem Ball unter dem Arm nach Deutschland kam, zum Weltmeister - das ist mehr, als ich mir erträumen konnte", sagte der 31-Jährige.

Abschied von Lukas Podolski

Seine langjährigen Mitspieler verneigten sich schon vor dem Anpfif vor Podolski. "Poldi ist in ganz Fußball-Deutschland als Person und Persönlichkeit hoch angesehen", sagte Mats Hummels:

Der Leipziger Timo Werner steht derweil als einziger Debütant im Aufgebot und könnte als 87. Spieler in der Ära Löw seinen Einstand in der Nationalmannschaft geben. Löw bescheinigt dem torgefährlichsten deutschen Stürmer der Bundesliga (14 Treffer) das "Potenzial zur Weltklasse". Werner ist einer der Kandidaten, die Löw im Kopf hat, wenn er sagt, es gehe im Jahr des Confed Cups (17. Juni bis 2. Juli) darum, "sukzessive weitere hoffnungsvolle Spieler an das nächste Level heranzuführen".

Souverän in der WM-Qualifikation

Sportlich bedeutender als das Aufeinandertreffen mit England ist das WM-Qualifikationsspiel in Baku. Die DFB-Elf führt die Quali-Gruppe C mit fünf Punkten Vorsprung auf Norwegen und Aserbaidschan an.

"Unser Ziel ist es, das Ticket für die WM so früh wie möglich zu lösen. Dabei sind wir bislang auf einem sehr guten Weg - und diesen wollen wir nicht verlassen", sagte Löw, der sein Team in der Favoritenrolle sieht: "Wenn wir spielen, was wir können, werden wir die Partie gewinnen." Es wäre der fünfte Sieg im fünften Qualispiel (16:0 Tore).

sid/dpa | Stand: 20.03.2017, 13:05

Darstellung: