Cristiano Ronaldo ist erneut Weltfußballer

Cristiano Ronaldo wird zum Weltfußballer gewählt

Fünfter Erfolg

Cristiano Ronaldo ist erneut Weltfußballer

Der Portugiese Cristiano Ronaldo ist zum fünften Mal zum FIFA-Weltfußballer gewählt worden. Der Angreifer von Real Madrid verwies Lionel Messi und Neymar auf die Plätze. Bei den Frauen siegte eine Niederländerin.

Durch den fünften Sieg hat Ronaldo den Rekord Messis eingestellt. Insgesamt durfte der 32-Jährige am Montag (23.10.2017) im ehrwürdigen London Palladium seine zehnte individuelle Saison-Auszeichnung feiern - zweimal gewann er den Ballon d'Or der Zeitung "France Football", dreimal wurde er Europas Fußballer des Jahres. So erfolgreich war zuvor kein Fußballer der Geschichte.

Titelreiche Saison

Die silberne Trophäe erhielt Ronaldo als Krönung seiner erneut herausragenden Saison. Mit zwölf Treffern schoss er Real Madrid zur ersten erfolgreichen Titelverteidigung eines Teams in der Champions League und holte sich die Torjägerkanone. Die "Königlichen" gewannen mit ihrem Superstar auch die Klub-WM und die spanische Meisterschaft. Nach dem EM-Triumph führte Ronaldo das portugiesische Nationalteam auch zur direkten Qualifikation für die WM 2018 in Russland. "Es ist großartig hier zu stehen. Ich bin so glücklich", meinte der neuerliche Weltfußballer in seiner kurzen Dankesrede.

Zidane, Buffon und Kroos ausgezeichnet

Ronaldos Vereinstrainer Zinédine Zidane gewann außerdem den Preis für den "Welttrainer des Jahres". Zidane setzte sich in der Endauswahl der FIFA-Gala gegen zwei italienische Trainer-Kollegen durch. Antonio Conte hatte in seiner ersten Saison als Trainer in der englischen Premier League mit dem FC Chelsea die Meisterschaft gewonnen. Massimiliano Allegri hatte mit Juventus Turin in der Serie A dreimal hintereinander das Double aus Meisterschaft und nationalem Pokal gewonnen.

Gianluigi Buffon bei der Ehrung zum weltbesten Torwart

Gianluigi Buffon bei der Ehrung zum weltbesten Torwart

Welttorhüter wurde der 39 Jahre alte Gianluigi Buffon von Juventus Turin. Olivier Giroud vom FC Arsenal erzielte mit seinem Hackentrick über den eigenen Kopf das schönste Tor der Saison. Weltmeister Toni Kroos wurde als einziger deutscher Spieler für die Weltelf nominiert, in der kein Bundesligaprofi zu finden war. Bei der Wahl zum Fan-Preis ging der nominierte Anhang von Borussia Dortmund leer aus. Celtic Glasgow gewann die Trophäe. Die Celtic-Fans hatten das 50-jährige Jubiläum des Europapokal-Triumphs mit einer überwältigenden Choreographie im kompletten Stadion gefeiert. Der BVB war für die Hilfsbereitschaft nominiert gewesen, die der Anhang beim zunächst abgesagten Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco gegenüber den gegnerischen Fans gezeigt hatte.

Martens ist Weltfußballerin

Die Niederländerin Lieke Martens siegte bei den Frauen. Die 24 Jahre alte Spielerin des FC Barcelona hatte mit dem niederländischen Nationalteam im Sommer die Fußball-Europameisterschaft im eigenen Land gewonnen und wurde danach auch zur besten Spielerin des Turniers gewählt. Martens setzte sich in der Endauswahl der FIFA-Gala gegen die zweimalige Siegerin Carli Lloyd aus den USA und die 18 Jahre alte Universitäts-Fußballerin Deyna Castellanos aus Venezuela durch. Martens' Landsfrau und Nationaltrainerin Sarina Wiegman wurde Trainerin des Jahres.

Francis Koné erhielt den Fairplay-Preis. Der Spieler des tschechischen Erstligisten FC Zbrojovka Brno hatte seinem Gegenspieler Martin Berkovec das Leben gerettet. Der Torwart war nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler bewusstlos am Boden liegen geblieben und hatte seine Zunge verschluckt. Koné reagierte geistesgegenwärtig und zog Berkovecs Zunge heraus.

Bei der FIFA-Wahl waren zu gleichen Teilen die Stimmen der Spielführer und Cheftrainer von Nationalteams, einer ausgewählten Gruppe von Medienvertretern und auch Fans ausschlaggebend.

dpa/red/sid | Stand: 23.10.2017, 22:06

Darstellung: