Infantino auf Stimmenfang in Afrika

Infantino auf Stimmenfang in Afrika

Morgenmagazin | 23.02.2016 | 01:52 Min. | Verfügbar bis 23.02.2017 | Das Erste

Gianni Infantino möchte neuer Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA werden. Der Schweizer ist zu Gast in Ruanda, um afrikanische Stimmen zu sichern. Seine Lockmittel: Zwei zusätzliche afrikanische Teams bei der WM, zwei weitere afrikanische Mitglieder im Exekutivkomitees.

Darstellung: