Stielike nicht mehr Nationaltrainer Südkoreas

Uli Stielike

Nach Pleite gegen Katar

Stielike nicht mehr Nationaltrainer Südkoreas

Uli Stielike ist nicht mehr Trainer des südkoreanischen Fußball-Nationalteams.

Nach der 2:3-Niederlage der Südkoreaner gegen Katar in der WM-Qualifikation kam das Aus für den Deutschen. Die technische Kommission des Verbands habe bei einer Sitzung entschieden, den 62-Jährigen zu beurlauben, teilte ein Sprecher des Verbands am Donnerstag (15.06.2017) mit.

Der Vertrag werde im "gegenseitigen Einvernehmen" beendet, zitierte die nationale Nachrichtenagentur "Yonhap" den technischen Direktor des Verbands, Lee Yong Soo. Stielikes Vertrag sollte eigentlich bis zum Ende der Weltmeisterschaft 2018 in Russland laufen. Lee, der den ehemaligen Meister-Profi von Borussia Mönchengladbach und Real Madrid vor knapp drei Jahren als Coach geholt hatte, erklärte seinen Rücktritt. 

Die Trennung hatte sich schon zuvor angedeutet. Stielike und sein Team standen bereits seit der überraschenden 0:1-Niederlage gegen China im März stark unter Druck. In der Gruppe A bleibt der WM-Vierte von 2002 mit 13 Punkten zwar Zweiter, der Vorsprung auf Usbekistan beträgt aber nur einen Zähler. Der Gruppen-Erste Iran hat sich bereits für die WM in Russland qualifiziert.

Stielike stand mit fast drei Jahren länger in den Diensten des KFA als Nationalcoach als jeder seiner Vorgänger, einschließlich des Niederländers Guus Hiddink, der die Südkoreaner bei der WM 2002 im eigenen Land auf den vierten Platz geführt hatte. Ein Nachfolger für den Deutschen wurde noch nicht ernannt.

dpa/red | Stand: 15.06.2017, 10:19

Darstellung: